Medisports Network

(28.01.2012) Nach den beiden Vorkämpfen um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in Wuppertal und Essen liegt der doppelte Titelverteidiger SG Essen sowohl bei den Damen als auch bei den Herren erneut in Führung. Für Spitzenleistungen sorgte Olympiasiegerin Britta Steffen. Ihr Lebensgefährte Paul Biedermann hielt sich etwas zurück. Ansonsten sorgten vor allem Deutschlands Brustspezialisten für starke Zeiten. Den aktuellen Zwischenstand der Meisterschaft finden Sie unten.

 

In starker Form präsentierte sich zu Jahresbeginn Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen. Sie sorgte mit ihrer Zeit von 54,64 Sekunden und 906 Zählern über die 100m Freistil für die punktbeste Leistung der Vorkämpfe.  Weltweit war dies die bisher sechstschnellste Zeit des Jahres. Über die 50m Freistil schwamm sie in 24,92 Sekunden sogar auf Platz zwei der noch jungen Weltrangliste. Nur die Dänin Jeanette Ottesen war bisher um eine Hundertstel schneller. Wie üblich bei der DMS  präsentierte sie sich auch über eher ungewohnte Distanzen. Die 50m Schmetterling schwamm Steffen in starken 27,01 Sekunden. Über die 50m Rücken schlug sie in 29,79 Sekunden nur eine Hundertstel hinter Lisa Vitting (SG Essen) an. Die doppelte Distanz erledigte sie in 01:04,16 Minuten. Insgesamt holte die Neuköllnerin satte 4191 Punkte für ihr Team.

Paul Biedermann hält sich zurück

Paul Biedermann hingegen ließ es vergleichsweise ruhig angehen, sammelte jedoch trotzdem kräftig Punkte für seine Hallenser. Seine stärkste Leistung zeigte Biedermann mit seiner Zeit von 15:27,69 Minuten über die 1500m Freistil, was seinem Team 837 Punkte brachte. Über seine Paradestrecke 400m Freistil hielt er sich in 3:56,37 Minuten etwas zurück, schwamm dennoch die schnellste Zeit der Vorkämpfe. Die 100m Freistil absolvierte Biedermann in einer Zeit von 51,00 Sekunden. Zudem kam er  über die 50m Schmetterling (25,38) und 200m Lagen (2:07,48) zum Einsatz. Trotzdem reichte es für die Herren des SV Halle/Saale nicht für den Einzug in die Finalrunde. Mit 22006 Punkten kamen sie insgesamt auf den siebten Platz und schwimmen somit am kommenden Wochenende gegen den Abstieg.

Brustschwimmer in Essen und Wuppertal mit starken Leistungen

Für die stärkste Leistung bei den Herren in Essen sorgte Lokalmatador Hendrik Feldwehr, dessen Zeit von 28,16 Sekunden über die 50m Brust 899 Punkte wert war. Bei den Damen konnte hinter Britta Steffen die Hallenserin Theresa Michalak glänzen. Sie absolvierte die 200m Lagen in 2:14,90 Minuten und holte damit 863 Punkte.

Beim Vorkampf in Wuppertal kam es zum Duell zwischen Deutschlands wohl besten 200m-Brustschwimmern. In 2:14,57 Minuten konnte sich der Weltcup-Dritte Marco Koch mit 13 Hundertsteln Vorsprung gegen den WM-Dritten Christian vom Lehn durchsetzen. Mit 850 bzw. 848 Punkten sorgten sie damit für die stärksten Leistungen in Wuppertal. Bei den Damen schwamm Sarah Köhler mit ihrer Zeit von 8:54,15 Minuten und 791 Zählern die punktbeste Leistung vor Ort.

SG Essen liegt erneut vorn – Spannung bei den Herren

In der Meisterschaftswertung führt die SG Essen sowohl bei den Damen als auch bei den Herren. Spannend ist es dennoch vor allem bei den Männern. Hier liegt das Team aus dem Ruhrpott mit 22895 Punkten nur 113 Punkte vor der SG Frankfurt. Insgesamt sind alle sechs Teams, die den Sprung in die Meisterrunde geschafft haben, innerhalb von weniger als 900 Punkten. Bei den Damen haben die Essenerinnen mit 23890 Punkten hingegen ein deutliches Polster von mehr als 600 Zählern vor der SG Dortmund. Bereits am kommenden Sonntag geht es in Darmstadt dann um die Titel. Tags zuvor kämpfen die sechs Teams, die es nicht in die Meisterrunde geschafft haben, an selber Stelle gegen den Abstieg.

Hier die aktuellen Zwischenstände: