Medisports Network

(25.11.2013) Der Deutsche Schwimm-Verband hat 16 Frauen und 15 Männer ins EM-Team für die Kurzbahn-Europameisterschaften im dänischen Herning berufen. Mit dabei sein werden bei den vom 12. bis 15. Dezember stattfindenden Titelkämpfen unter anderem Routiniers wie Vize-Weltmeister Marco Koch und Olympia-Finalist Steffen Deibler. Zudem nominierte Chef-Bundestrainer Henning Lambertz mehrere Perspektivathleten für die Kurzbahn-EM.


Mit 31 Schwimmern wird der DSV zur Kurzbahn-EM 2013 nach Herning (Dänemark) reisen. Von den 28 Athleten, die bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der vergangenen Woche in Wuppertal die EM-Normen unterbieten konnten, verzichten Paul Biedermann und Alexandra Wenk auf ihre EM-Teilnahme. Während Biedermann bereits angekündigt hatte, sich lieber der Vorbereitung auf die Langbahnsaison zu widmen, muss die 18-jährige Wenk schulischen Verpflichtungen nachkommen.

Neben den somit 26 Normerfüllern, die mit nach Herning fahren, nominierte Chef-Bundestrainer Henning Lambertz auch fünf Nachwuchsschwimmer, die bei den Titelkämpfen in Dänemark internationale Erfahrung sammeln sollen.

Mit Lisa Höpink, Vanessa Grimberg, Kevin Wedel und Damien Wierling stehen so auch vier Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Perspektivteam des DSV im EM-Kader. „Alle Vier gehören dem Perspektivteam an und haben sehr gute Anschlussleistungen an den Bereich der Norm gezeigt“, erklärt Henning Lambertz in einer Pressemitteilung des Verbandes.

Hinzu kommt noch Florian Vogel. „Er ist noch sehr jung, hat uns aber mit seinen beeindruckenden Leistungen und Normunterbietungen über die langen Strecken überzeugt“, so Lambertz. Vogel hatte in Wuppertal Silber über die 800m Freistil und jeweils Bronze über die 400 und 1500m Freistil geholt. Mit seiner Zeit über die 800m Freistil konnte er in der aktuellen Weltrangliste sogar auf den zweiten Platz schwimmen.

Folgende Athleten wurden für die Kurzbahn-EM 2013 nominiert:

Frauen (16): Dorothea Brandt, Kathrin Demler, Lisa Höpink, Caroline Ruhnau (alle SG Essen), Leonie Antonia Beck, Lena Kalla (beide SV Würzburg 05), Theresa Michalak, Daniela Schreiber (beide SV Halle/Saale), Johanna Friedrich, Franziska Hentke (beide SC Magdeburg), Doris Eichhorn (Aqua Berlin), Vanessa Grimberg (SVR Stuttgart), Sarah Köhler (SG Frankfurt), Julia Leidgebel (SG Dortmund), Jenny Mensing (SC 1911 Wiesbaden), Sonnele Öztürk (Wfr. Spandau 04)

Männer (15): Robin Backhaus (SG Neukölln), Maximilian Oswald, Tim Wallburger (alle SG Neukölln Berlin), Hendrik Feldwehr, Damien Wierling (SG Essen), Steffen Deibler (Hamburger SC), Christian Diener (PSV Cottbus 90), Jacob Heidtmann (Swim-Team Elmshorn), Philip Heintz (SV Mannheim), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Sören Meißner (SV Würzburg 05), Florian Vogel (SG Stadtwerke München), Kevin Wedel (SG EWR Rheinhessen-Mainz), Nils Wich-Glasen (SSG 81 Erlangen), Felix Wolf (Potsdamer SV) 

Betreuerstab:
Direktor Leistungssport: Lutz Buschkow (Halle/Saale)
Chefbundestrainer: Henning Lambertz (Wuppertal)
Bundestrainer Diagnostik: Frank Lamodke (Dortmund)
Trainer: Frank Embacher (Halle/Saale), Nicole Endruschat (Essen), Lasse Frank (Berlin), Jörg Hoffmann (Potsdam), Alexander Kreisel (Darmstadt), Stefan Lurz (Würzburg)
Arzt: Dr. Frank Peschke (Freiburg)
Physio: Antonino Cancellieri (Wuppertal), Ulf Dikof (Hamburg), Susanne Pradel (Werder)
Trainingswissenschaftler: Stefan Fuhrmann (Hamburg)
Kampfrichter: Volker Frank (Herten), Stefan Strehlke (Dinslaken)