Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-WM 2017 wird präsentiert von Speedo

(29.07.2017) Zwei Goldmedaillen und zwei Weltrekorde hat Sarah Sjöström bei den Schwimm-Weltmeisterschaften 2017 in Budapest schon auf dem Konto. Am Sonntag könnte ein weiterer Titel hinzukommen.

Über die 50m Freistil qualifizierte sich die schnelle Schwedin mal eben nebenbei mit neuem Weltrekord für das Finale. In 23,67 Sekunden unterbot sie die bisher von Britta Steffen gehaltene Bestmarke um sechs Hundertstelsekunden. Mal schauen, was Sjöström morgen im Finale noch nachlegen kann.

Auch in den weiteren Halbfinals wackelten die Weltrekorde. Über die 50m Brust kam Lilly King in 29,60 Sekunden bis auf zwölf Hundertstel an die Bestmarke von Ruta Meilutyte heran. Im Endlauf bekommt es die US-Amerikanerin erneut mit Yuliya Efimova zu tun, die in 29,73 Sekunden ähnlich schnell unterwegs war.

Über die 50m Rücken der Herren zeigten die Routiniers am Samstag, dass sie noch nicht zum "alten Eisen" gehören. Der 32-jährige Titelverteidiger Camille Lacourt schwamm sich beim voraussichtlich letzten Wettkampf seiner Karriere in 24,30 Sekunden ins Finale. Zum Weltrekord des Briten Liam Tancock fehlten hier ebenfalls nur 2,6 Zehntel. Lacourts schärfster Konkurrent dürfte der Japaner Junya Koga werden. Der 32-Jährige kam in 24,44 Sekunden weiter.

Für das Finale musste eine Zeit von 24,84 geschwommen werden. Das dürfte auch dem 20-jährigen DSV-Schwimmer Marek Ulrich, dessen Bestzeit bei 24,88 Sekunden liegt, Motivation verpassen.

Unsere Zusammenfassung der Finals vom Samstag findet ihr hier: Dreimal Gold! "Dressel Day" in Budapest

.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2017: