Medisports Network

(11.07.2017) Die österreichische Top-Schwimmerin Lisa Zaiser muss auf ihre Teilnahme an den Schwimm-Weltmeisterschaften in Budapest verzichten. Nachdem sie sich bereits seit Wochen mit Schmerzen im Rücken herumgeplagt hatte, brachte eine Computertomografie nun die Gewissheit: Lendenwirbelbruch.

Damit wird Zaiser nicht in Budapest mit dabei sein können. Der Fokus liegt nun auf der Regeneration: „Dazu muss ich mir Zeit nehmen“, so die 22-Jährige gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA. 

Bis zuletzt hatte Zaiser noch gehofft, bei den Weltmeisterschaften antreten zu können. „Ich hatte mich sehr gut auf die WM vorbereitet und war sehr zufrieden. Die Zeiten waren ansprechend, das Gefühl gut“, erklärte sie mit Blick auf das Training der vergangenen Monate. 

Damit schrumpft das österreichische WM-Team auf fünf Schwimmer. Caroline Pilhatsch, Felix Auböck, Patrick Staber und Christopher Rothbauer werden bei den Beckenwettbewerben starten und David Brandl wird erstmals im Freiwasser bei einer Weltmeisterschaft antreten.