Medisports Network

(10.12.2016) Das WM-Wochenende in Kanada bricht an. Bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften stehen heute acht Finals auf dem Plan. Über die 100m Lagen wird Philip Heintz sein Glück versuchen. Wir berichten wieder LIVE über die Kurzbahn-WM 2016:

.

0:30 Uhr: FINALE - 4x50m Freistil (m)

Mit den Sprint-Herren beginnt der Finalabschnitt. Im Vorlauf war das US-Team am schnellsten. Im Finale holt aber die Staffel aus Russland in 1:24,32 Minuten Gold. Den USA bleibt mit 1,5 Zehnteln Rückstand nur Silber. Das Überraschungsquartett aus Japan holt nur haarscharfe vier weitere Hundertstel dahinter Bronze  - ein unglaublich enges Finale!

.

0:37 Uhr: FINALE - 50m Schmetterling (w)

Es geht weiter mit den Sprintstrecken. Über die 50m Schmetterling geht der WM-Titel an die Dänin Jeanette Ottesen in 24,92 Sekunden. Wieder gibt es Silber für die USA, diesmal durch Kelsi Worrell (25,27). Nur fünf Hundertstel dahinter schlägt die erst 16-jährige Japanerin Rikako Ikee an.

.

0:42 Uhr: FINALE - 100m Lagen (m) - mit Philip Heintz

Das einzige Finale mit DSV-Beteiligung am heutigen Tag steht auf dem Plan. Nach der ersten Rennhälfte liegt er an dritter Stelle. Am Ende kommt er in 52,78 Sekunden auf den fünften Platz.

Der Weltmeister-Titel geht überraschend an den US-Youngster Michael Andrew, der in 51,84 Sekunden als einziger unter der 52er-Marke bleibt. Dahinter schnappen sich die beiden Japaner Daiya Seto (52,01) und Shinri Shioura (52,17) die weiteren Medaillen.

Weltrekordhalter Vladimir Morozov landet überraschend in 52,83 Sekunden noch hinter Philip Heintz auf Platz sechs.

.

0:49 Uhr: FINALE - 100m Lagen (w)

Jetzt greift Katinka Hosszu wieder nach Gold. Mit dabei ist auch die Österreicherin Lena Kreundl.

Und wieder ein Titel für Hosszu. In 57,24 Sekunden ist sie satte 7,3 Zehntel schneller als die Australierin Emily Seebohm. Bronze holt die Jamaikanerin Alia Atkinson in 58,04 Sekunden.

Lena Kreundl stellt als Sechste in 59,67 Sekunden einen neuen österreichischen Rekord auf.

.

1:02 Uhr: Halbfinale - 50m Schmetterling (m)

Das erste Halbfinal-Event des Tages steht auf dem Plan. Den ersten Lauf entscheidet Chad le Clos in 22,41 Sekunden für sich. Da ist der US-Schwimmer Tom Shields in 22,38 Sekunden einen Tick schneller und wird damit im Finale auf Bahn vier starten dürfen.

.

1:16 Uhr: FINALE - 400m Freistil (w)

Wieder ein Finale. Wieder ist Katinka Hosszu am Start. Diesmal gilt jedoch die US-Schwimmerin Leah Smith als Favoritin. Und tatsächlich holt sich Smith in 3:57,78 Minuten souverän den Sieg vor der Russin Veronika Popova.

Im Kampf um Platz drei musste sich Katinka Hosszu in 3:59,89 Minuten um 4,8 Zehntel der Japanerin Chihiro Igarasho geschlagen geben.

.

1:32 Uhr: FINALE - 50m Freistil (m)

Auch in diesem Finale geht Vladimir Morozov als Favorit ins Rennen. Über die 100m Lagen lief es für ihn ja nicht so rund. Und auch diesmal wird es nichts mit dem WM-Titel.

In 21,10 Sekunden schnappt ihm der niederländische Newcomer Jesse Puts die Goldmedaille um vier Hundertstel vor der Nase weg. Simonas Bilis aus Litauen holt in 21,23 Sekunden Bronze.

.

1:43 Uhr: Halbfinale - 50m Rücken (w)

Es folgt das dritte Event des Tages für Katinka Hosszu. Über die 50m Rücken startet sie im zweiten Halbfinale. Im ersten Durchgang ist Emily Seebohm in 26,33 Sekunden die Schnellste. Die Finalbahn vier sichert sich in 26,00 Sekunden aber die brasilianische Titelverteidigerin Etiene Medeiros.

.

1:57 Uhr: FINALE - 50m Rücken (m)

Gold geht in 22,85 Sekunden an den Japanes Junya Koga. Dieser das letzte Mal zuvor bei der Langbahn-WM 2009 auf dem Podium. Der Franzose Jeremy Stravius musste sich in 22,99 Sekunden mit Silber zufrieden geben. Pavel Sankovich aus Weißrussland holte vier Hundertstel dahinter Bronze.

.

2:09 Uhr: Halbfinale - 100m Brust (w)

Miho Teramura ist im ersten Halbfinale in 1:05,03 Minuten die Schnellste. Als Favoritin geht aber die US-Olympiasiegerin Lilly King (1:04,06) ins Finale.

.

2:19 Uhr: FINALE - 4x200m Freistil (m)

Das letzte Finale des Tages hat begonnen. Mit einer Staffelentscheidung geht der Finalabschnitt zu Ende und erneut ist Russland erfolgreich. In 6:52,10 Minuten schlägt man erneut die USA (6:53,34) und Japan (6:53,54).

.

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-WM 2016: