Medisports Network

(07.12.2016) Mit der erhofften Medaille für Philip Heintz ist das deutsche Team in die Kurzbahn-WM in Windsor (Kanada) gestartet. Der Heidelberger wurde über seine Paradestrecke 200m Lagen am Dienstag Vize-Weltmeister.

In 1:52,07 Minuten musste er sich nur dem Chinesen Wang Shun (1:51,74) geschlagen geben. Erst auf der letzten Teilstrecke war Heintz an der Konkurrenz vorbei auf die Podestplätze gestürmt.

"Nach der Weltcup-Tour hab ich damit geliebäugelt, dass ich hier eine Medaille hole und bin super happy mit dem zweiten Platz", freute sich der Olympiafinalist nach dem Rennen. Bis auf anderthalb Zehntel kam Heintz an seinen beim Weltcup in Berlin aufgestellten Deutschen Rekord heran. "Mit der Zeit bin ich mega zufrieden."

Auf den dritten Platz landete der Japaner Daiya Seto (1:52,89). Für ihn war es bereits die zweite Bronzemedaille des Tages. Zuvor hatte er schon über die 200m Schmetterling in 1:49,97 Minuten Rang drei belegt.

Der Sieg ging hier klar an den Südafrikaner Chad le Clos, der in 1:48,76 Minuten sogar bis auf zwei Zehntel an seinen Weltrekord herankam. US-Schwimmer Tom Shields (1:49,50) schnappte sich die Silbermedaille.

Über die 400m Freistil ging der WM-Titel an den Koreaner Park Tae-Hwan. Er schlug in in 3:34,59 Minuten vor Aleksandr Krashnyk (3:35,30) und dem Ungarn Peter Bernek (3:37,65) an. Für Park ist es die erste Medaille auf der Weltbühne des Schwimmens seit dem Ende seiner Dopingsperre im März. Bei den Olympischen Spielen im Sommer war er über alle Strecken bereits im Vorlauf gescheitert.

Den Titel über die 4x100m Freistil schnappte sich die Staffel aus Russland (3:05,90) vor Frankreich (3:07,35). Bronze ging an die zeitleichen Staffeln aus den USA und Australien (3:07,76).

Wie es in den Finals der Damen lief, erfahrt ihr hier: Pellegrini vermasselt Hosszu den Doppel-Triumph

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-WM 2016: