Medisports Network

(14.04.2016) Mit Kracherleistungen sind am Donnerstag die australischen Meisterschaften in Adelaide zu Ende gegangen. Direkt zum Auftakt des Finalabschnitts holte Sprintstar Cate Campbell den Hammer raus.

Über die 50m Freistil stellte sie in 23,84 Sekunden einen neuen Landesrekord, Commonwealth Rekord und Textil-Weltrekord auf. Das heißt ohne Unterstützung der seit 2010 verbotenen Hightech-Anzüge war nie zuvor eine Schwimmerin schneller.

Campbell kam damit zudem bis auf elf Hundertstel an den offiziellen Weltrekord heran, den Britta Steffen bei der WM 2009 ins Becken gezaubert hatte. Hinter Campbell holte ihre jüngere Schwester Bronte Campbell in 24,27 Sekunden Silber und liegt damit nun auf Platz vier der Weltrangliste.

Ein Ausrufezeichen setzte auch Youngster Mack Horton. Über die 1500m Freistil schwamm der 19-Jährige in 14:39,54 Minuten eine neue Weltjahresbestzeit. Hinter Weltrekordhalter Sun Yang und seinem Landsmann Grant Hackett ist Horton nun der drittbeste Schwimmer aller Zeiten über diese Strecke. Auf Platz zwei qualifizierte sich auch Jack McLoughlin in 14:48,60 Minuten für Rio.

Auch die australische 4x100m Freistilstaffel der Herren dürfte heute ihr Ticket für Rio gelöst haben. Nur 16 Teams können bei Olympia starten, die ersten Zwölf der WM in Kasan sind bereits gesetzt. Die verbleibenden Plätze gehen an die vier Teams, die bis zum 31. Mai rund um den Globus die schnellsten Zeiten abliefern.

Da die Aussie-Boys es im WM-Vorlauf im vergangenen Jahr etwas zu gemütlich angehen ließen, landeten sie nur auf dem 13. Platz und müssen nun auf einen der vier Bestenlisten-Plätze hoffen. Zum Abschluss der Meisterschaften in Adelaide stand daher extra ein Zeitlauf über 4x100m Freistil auf dem Plan.

Hier lieferten James Roberts, Kyle Chalmers, James Magnussen und Cameron McEvoy in 3:12,26 Minuten eine Zeit ab, mit der sie klar an der Spitze der Bestenliste liegen und wohl kaum von dieser verdrängt werden können.

Links zu den australischen Meisterschaften 2016: