Medisports Network

(07.02.2015) Nach zwei von drei Wettkampfabschnitten liegen die Herren des Potsdamer SV und die Damen der SG Essen in der 1. DMS-Bundesliga auf Meisterkurs. Während es für die Essenerinnen der siebte Titel in Folge wäre, würde Potsdam erstmals Deutscher Mannschaftsmeister werden.


Die Damen der SG Essen und die Herren des Potsdamer SV übernachten als Spitzenreiter der 1. DMS-Bundesliga. In den ersten beiden Wettkampfabschnitten konnten bei Teams die meisten Punkte sammeln. Die Entscheidung im Kampf um die Titel als Deutscher Mannschaftsmeister fällt im abschließenden dritten Abschnitt am Sonntag.

Dabei könnte es morgen durchaus spannend werden. Nachdem die Damen der SG Essen in den vergangenen Jahren stets klar die 1. DMS-Bundesliga für sich entschieden haben, könnte es diesmal deutlich enger werden.

Mit derzeit 19.173 Punkten schwimmen die Essenerinnen ihrem siebten Meistertitel in Folge entgegen. Auf den Fersen sind ihnen die Athletinnen des SV Würzburg. Diese haben 18.782 Punkte auf dem Konto und überraschten mit einem prominenten Neuzugang: Die ungarische Spitzenschwimmerin Zsuszanna Jakabos startete heute für den SV Würzburg.

Bei den Herren könnte es in diesem Jahr einen neuen Titelträger geben. Hier führt das Team des Potsdamer SV nach zwei von drei Wettkampfabschnitten mit 18.829 Punkten. Bisher gelang es den Brandenburgern noch nie Deutscher Mannschaftsmeister zu werden.

Auch bei den Männern rangieren die Schwimmer des SV Würzburg (18.549) auf dem zweiten Platz. Die Titelverteidiger der SG Stadtwerke München (18.423) folgen auf dem dritten Platz. Auch hier ist mit Blick auf die Vergabe des Meistertitels noch nichts entschieden.

Die punktbeste Einzelleistung des Tages kam von Marco Koch. Dieser glänzte über die 200m Brust mit einer Zeit von 2:04,55 Minuten. Bei den Damen sammelte Sarah Köhler mit ihrer Zeit von 4:05,48 Minuten über die 400m Freistil die meisten Punkte bei einem Einzelstart.

Die wichtigsten Links zur 1. DMS-Bundesliga 2015: