Medisports Network

(06.02.2015) In Essen werden am Wochenende die ersten Deutschen Meister des Jahres gekürt. Beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) werden die Titelträger in der 1. Bundesliga gesucht. Bei den Damen haben die Gastgeberinnen die Chance, zum siebten Mal in Folge Deutscher Mannschaftsmeister zu werden.


An den kommenden beiden Tagen wird das Schwimmen wieder zur Teamsportart. Beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) gehen hunderte Vereine in den unterschiedlichen Ligen im ganzen Bundesgebiet an den Start. In der höchsten Klasse, der 1. Bundesliga, werden am Samstag und Sonntag in Essen die Deutschen Mannschaftsmeister ausgeschwommen.

Dabei hoffen die Gastgeber drauf, sich wie schon 2011 und 2013 das Titel-Double bei Damen und Herren zu sichern. Vor allem bei den Frauen geht die SG Essen einmal mehr als Top-Favorit ins Rennen. Zuletzt gelang es den Schwimmerinnen aus dem Ruhrpott sechsmal hintereinander Deutscher Mannschaftsmeister zu werden.

Auch in diesem Jahr haben die Essenerinnen mit Sprint-Ass Dorothea Brandt, Ausdauerspezialistin Isabelle Härle oder auch Youngsters wie Lisa Höpink eine schlagkräftige Truppe am Start. Bei der DMS 2014 konnten die Damen der SG Essen die Mannschaften aus Magdeburg und Frankfurt deutlich hinter sich lassen.

Bei den Herren ging es im vergangenen Jahr deutlich knapper zu. Hier sorgten die Männer der SG Stadtwerke München um Florian Vogel mit ihrem Sieg für eine Überraschung. In diesem Jahr wird die Konkurrenz die Süddeutschen auf der Rechnung haben. Das Rennen um den Titel dürfte spannend werden. Neben den Titelverteidigern und den Gastgebern aus Essen dürften sich auch die traditionell starke SG Neukölln oder die Herren aus Potsdam Chancen ausrechnen. Als Geheimkandidat gehen die Aufsteiger aus Heidelberg ins Rennen.

Geschwommen werden im Kampf um die Meistertitel am Samstag zwei und am Sonntag drei Abschnitte. Auf dem Programm stehen jeweils 13 Strecken, insgesamt gibt es also 39 Rennen für jedes Team. Jeder Athlet darf dabei in der 1. Bundesliga maximal fünf Starts absolvieren.

Bereits am Samstag fällt die Entscheidung über die Aufsteiger aus der dreigleisigen 2. Bundesliga. Hier werden lediglich zwei Abschnitte ausgetragen. Die Wettbewerbe finden in den Gruppen Nord, Süd und West statt. Die jeweils beiden ligaübergreifend punktbesten Teams der drei Gruppen bei Damen und Herren steigen in die 1. Bundesliga auf.

Links zum Thema: