Medisports Network

(30.01.2015) Zum Auftakt des Vier-Länderkampfes in Australien konnten vor allem die Hausherren für Glanzleistungen sorgen. Gegen die Teams aus Japan, China und den USA holten die Athleten aus Down Under am ersten Tag der "BHP Billiton Aquatic Super Series" in Perth sieben von 15 Siegen.

Ein Highlight gab es über die 50m Freistil der Damen. Hier schwamm die australische Weltmeisterin Cate Campbell in 24,03 Sekunden zum Sieg. Sie blieb damit nur sieben Hundertstel über ihrem aktuellen Textil-Weltrekord, also der schnellsten Zeit, die seit dem Verbot der Hightechanzüge zu Beginn des Jahres 2010 geschwommen wurde.

Stark präsentierte sich auch ihre Teamkollegin Emma McKeon. Die Commonwealth Games Siegerin holte über die 200m Freistil in 1:56,32 Minuten Gold. Über die 100m Freistil der Herren war Weltmeister James Magussen in 48,43 Sekunden nicht zu schlagen.

Die Stars aus den USA konnten nur zwei Siege einfahren. Die Staffel der Herren über die 4x50m Lagen um Olympiasieger Ryan Lochte holte in 1:38,69 Minuten Gold vor Australien. Zudem entschied Maya Dirado in 2:11,48 Minuten die 200m Lagen für sich und hielt dabei die chinesische Olympiasiegerin Ye Shiwen um zwei Hundertstel hinter sich.

Einen guten Tag erwischten auch die Schwimmer aus Japan. Daiya Seto glänzte mit zwei Siegen über die 200m Schmetterling (1:55,61) und die 400m Lagen (4:13,36). Yasuhiro Koseki war über die 200m Brust in 2:10,45 Minuten nicht zu schlagen. Zudem holte Youngster Kanako Watanabe in 1:07,46 Minuten Gold über die 100m Brust der Damen.