Medisports Network

(31.01.2014) Top-Schwimmer aus Japan, Südafrika, China, Brasilien und Australien liefern derzeit bei der "BHP Billiton Aquatic Super Series" in Perth Spitzenzeiten ab. Für das Highlight am heutigen Wettkampftag sorgten die australischen Gastgeber: Über die 4x100m Lagen Mixed stellte die Staffel aus Down Under einen neuen Weltrekord und damit die erste offizielle FINA-Bestmarke des Jahres 2014 auf.

Dabei genügte Ashley Delany (54,67), Daniel Tranter (1:01,48), Alicia Coutts (57,40) und Emma McKeon (52,97) eine Zeit von 3:46,52 Minuten. Es war der erste Weltrekord überhaupt auf dieser Strecke. Erst im Herbst des vergangenen Jahres hatte die FINA die gemischten 4x100m Lagen auf der Langbahn als Weltrekordstrecke zugelassen.

Am ersten Tag des als Länderkampf ausgetragenen Meetings konnten vor allem die Gastgeber glänzen. Über die 100m Freistil setzte Weltmeister James Magnussen in 47,59 Sekunden eine Hausmarke. Bei den Damen überzeugte seine Team-Kollegin Cate Campbell über diese Strecke mit einer Zeit von 53,08 Sekunden. In der Gesamtwertung des Wettkampfes liegt das australische Team (327 Punkte) deutlich vor Japan (259 Punkte), China (205), Südafrika (163) und Brasilien (108).

Für eine Überraschung sorgte der Japaner Daiya Seto. Über die 200m Schmetterling verwies er in 1:54,82 Minuten den südafrikanischen Weltmeister und Olympiasieger Chad le Clos (1:56,45) um mehr als anderthalb Sekunden auf den zweiten Platz.

Links zum Thema: