Medisports Network

(10.10.2010) Im Jahr zwischen den Weltmeisterschaften musste die internationale Elite damit Vorlieb nehmen, sich im kleineren Rahmen zu messen. Mit den Europameisterschaften, den Pan Pazifischen Spielen und den Commonwealth Games standen 2010 drei Topevents auf dem Plan. Doch welches Saison-Highlight hatte am meisten zu bieten? Um dies zu beantworten wurden die Finalergebnisse der drei Wettkämpfe verglichen. Das Ergebnis: Die Athleten der Pan Pazifischen Spiele waren auf jeder zweiten Strecke am schnellsten. (Die Top 3 jeder Distanz finden Sie unten)

 

Michael Phelps gegen Paul Biedermann, Ryan Lochte gegen Laszlo Cseh, Fred Bousquet gegen Cesar Cielo - nur einige der Duelle, die im vergangenen Jahr für Spannung sorgten. Um die Leistungen der Topathleten auch in diesem Jahr im weltweiten Rahmen vergleichen zu können, wurden die Ergebnisse bei den jeweiligen Saison-Highlights der internationalen Schwimm-Elite zusammengenommen. Im Rahmen der Fern-WM traten die Finalisten der Europameisterschaft in Budapest, der Pan Pacific Championships und der Commonwealth Games gegeneinander an. Dabei schnitten die Athleten des pazifischen Raumes, die sich vom 18. bis 22. August im us-amerikanischen Irvine gemessen hatten, am besten ab. Auf 20 der 40 Strecken waren die Athleten aus den USA, Brasilien und co am schnellsten. Ingesamt gingen 61 der 120 “virtuellen Medaillen” nach Übersee. Doch Europas Topschwimmer sind nicht weit weg. Sie hatten 17 mal die Nase vorn. Hier der etwas andere Medaillenspiegel – nicht nach Nationen sondern nach Events:

  Gold Silber Bronze Gesamt
Pan Pacs 20 25 16 61
EM 17 11 21 49
Com Games 3 4 3 10

Unerwartet schlecht schnitten die Schwimmer der Commonwealth Games ab. Vor allem für die australischen und britischen Teams sollte es das Saison-Highlight sein. Doch einige Athleten hatten wohl schon bei den “Pan Pacs” bzw. der EM ihr Pulver verschossen. Nur dreimal hätten die Schwimmer aus den Gebieten des ehemaligen britischen Empires mit ihren Leistungen aus Dehli im virtuellen Finale gewonnen. Die Australierin Alicia Coutts über 200 Lagen, Brent Hayden aus Kanada über die 100 Freistil und der Südafrikaner Cameron van der Burgh sorgten für die Top-Leistungen bei den Commonwealth Games, mit denen sie auch bei Pan Pacs und EM triumphiert hätten.

Europas Frauen schlagen den Rest der Welt

Den Löwenanteil am “Sieg” der PanPacs-Schwimmer haben dabei die Herren. Sie holten 12 der möglichen 20 Goldmedaillen. Bei den Frauen sah dies schon anders aus. Vor allem gegen die europäischen Freistilschwimmerinnen hatte die Konkurrenz aus dem Rest der Welt kaum eine Chance. Insgesamt waren die Damen aus der “alten Welt” auf elf der 20 Strecken am schnellsten. Lediglich in den Staffeln waren jeweils die Athletinnen aus den USA nicht zu schlagen.

DSV-Schwimmer mit sechs Medaillen aber ohne “WM-Titel”

Im virtuellen Finale mit den weltweiten Konkurrenten hätte es für die deutschen Schwimmer zu sechs Medaillen gereicht. Trotz des EM-Siegs von Paul Biedermann wäre dabei jedoch kein Gold herausgesprungen. Ryan Lochte hatte über die 200 Freistil die Nase vorn. Bei der Kurzbahn-WM dürfte man die beiden dann im direkten Duell gegeneinander schwimmen sehen. Auch die mit EM-Gold dekorierten Freistilschwimmerinnen haben das Nachsehen: Die US-Girls waren bei den Pan Pacs schneller, das australische Team bei den Commonwealth Games. Für Platzierungen unter den Top 3 reichte es jedoch weiterhin für Daniela Samulski, Christian Kubusch und die 4×200 Freistil-Herren.

Pan Pacs sorgen für die meisten Jahresbestzeiten

Neben der “Fern-WM” bieten natürlich vor allem die Weltranglisten die Möglichkeit, alle Schwimmer auch ohne ein direktes Aufeinandertreffen zu vergleichen. Doch diese eignen sich auch um die einzelnen Events untereinander zu messen. Insgesamt 13 der aktuellen Weltjahresbestzeiten auf der Langbahn wurden bei den Pan Pacific Championships aufgestellt. Demgegenüber stehen lediglich sieben Bestmarken, die bei der EM in Budapest geschwommen wurden. Die Athleten der Commonwealth Games sorgten für drei Weltjahresbestzeiten. Auf den restlichen elf Distanzen waren die Schwimmer bei anderen Events schneller.

Hier nun die Top 3 des Vergleichs auf jeder Strecke:

 

     
1. Therese Alshammar 00:24,45 EM
2. Jessica Hardy 00:24,63 Pan Pacs
3. Hinkelien Schreuder 00:24,66 EM
(6. Dorothea Brandt 00:24,71 EM)
     
100 Freistil    
1. Francesca Halsall 00:53,58 EM
2. Natalie Coughlin 00:53,67 Pan Pacs
3. Aliksandra Herasimenia 00:53,82 EM
     
200 Freistil    
1. Federica Pellegrini 01:55,45 EM
2. Allison Schmitt 01:56,10 Pan Pacs
3. Dana Vollmer 01:56,47 Pan Pacs
(4. Silke Lippok 01:56,98 EM)
     
400 Freistil    
1. Rebecca Adlington 04:04,55 EM
2. Chloe Sutton 04:05,19 Pan Pacs
3. Ophelie Cyriell Etienne 04:05,52 EM
     
800 Freistil    
1. Kate Ziegler 08:21,59 Pan Pacs
2. Lotte Friis 08:23,27 EM
3. Ophelie Cyriell Etienne 08:24,00 EM
     
1500 Freistil*    
1. Lotte Friis 15:59,13 EM
2. Melissa Gorman 16:01,53 Pan Pacs
3. Grainne Murphy 16:02,29 EM
     
     
50 Rücken    
1. Aliksandra Herasimenia 00:27,64 EM
2. Sophie Edington 00:27,83 Pan Pacs
3. Daniela Samulski 00:27,99 EM
     
100 Rücken    
1. Emily Seebohm 00:59,45 Pan Pacs
2. Aya Terakawa 00:59,59 Pan Pacs
3. Natalie Coughlin  00:59,70 Pan Pacs
     
200 Rücken    
1. Elizabeth Simmonds 02:07,04 EM
2. Meagan Nay 02:07,56 Com. Games
3. Elizabeth Beisel 02:07,83 Pan Pacs
     
     
50 Brust    
1. Jessica Hardy 00:30,03 Pan Pacs
2. Yuliya Efimova  00:30,29 EM
3. Rebecca Soni 00:30,68 Pan Pacs
     
100 Brust    
1. Rebecca Soni 01:04,93 Pan Pacs
2. Leisel Jones 01:05,66 Pan Pacs
3. Yuliya Efimova 01:06,32 EM
     
200 Brust    
1. Rebecca Soni 02:20,69 Pan Pacs
2. Leisel Jones 02:23,23 Pan Pacs
3. Anastasia Chaun  02:23,50 EM
     
     
50 Schmetterling    
1. Therese Alshammar 00:25,63 EM
2. Jeantette Ottensen 00:25,69 EM
3. Yolane Kukla 00:25,99 Pan Pacs
     
100 Schmetterling    
1. Sarah Sjöström  00:57,32 EM
2. Francesca Halsall 00:57,40 EM
3. Alicia Coutts 00:57,53 Com. Games
     
200 Schmetterling    
1. Katinka Hosszu 02:06,71 EM
2. Jessicah Schipper 02:06,90 Pan Pacs
3. Teresa Crippen  02:06,93 Pan Pacs
     
     
200 Lagen    
1. Alicia Coutts 02:09,70 Com. Games
2. Emily Seebohm 02:09,93 Pan Pacs
3. Katinka Hosszu 02:10,09 EM
     
400 Lagen    
1. Hannah Miley 04:33,09 EM
2. Elizabeth Beisel 04:34,69 Pan Pacs
3. Katinka Hosszu 04:36,43 EM
     
     
4×100 Freistil    
1. USA 03:35,11 Pan Pacs
2. Austalien 03:36,36 Com. Games
3. Deutschland 03:37,72 EM
     
4×200 Freistil    
1. USA 07:51,21 Pan Pacs
2. Ungarn 07:52,49 EM
3. Australien 07:52,64 Pan Pacs
     
4×100 Lagen    
1. USA 03:55,23 Pan Pacs
2. Australien 03:56,96 Pan Pacs
3. Japan  03:57,75 Pan Pacs
(7. Deutschland 04:03,22 EM)
     
     
     
50 Freistil    
1. Fred Bousquet 00:21,49 EM
2. Nathan Adrian 00:21,55 Pan Pacs
3. Cesar Cielo 00:21,57 Pan Pacs
     
100 Freistil    
1. Brent Hayden 00:47,98 Com Games
2. Nathan Adrian 00:48,15 Pan Pacs
3. Cesar Cielo 00:48,48 Pan Pacs
     
200 Freistil    
1. Ryan Lochte 01:45,30 Pan Pacs
2. Paul Biedermann 01:46,06 EM
3. Tae Hwan Park  01:46,27 Pan Pacs
     
400 Freistil    
1. Tae Hwan Park 03:44,73 Pan Pacs
2. Yannick Agnel 03:46,17 EM
3. Paul Biedermann 03:46,30 EM
     
800 Freistil*    
1. Sebastien Rouault 07:48,28 EM
2. Ryan Cochrane 07:48,71 Pan Pacs
3. Christian Kubusch 07:49,12 EM
     
1500 Freistil    
1. Ryan Cochrane 14:49,47 Pan Pacs
2. Chad LaTourette 14:54,48 Pan Pacs
3. Sebastien Rouault 14:55,17 EM
     
     
50 Rücken    
1. Camille Lacourt 00:24,07 EM
2. Liam Tancock 00:24,62 Com Games
3. Junya Koga 00:24,86 Pan Pacs
     
100 Rücken    
1. Camille Lacourt 00:52,11 EM
2. Aaron Peirsol 00:53,31 Pan Pacs
3. Jeremy Stravius 00:53,44 EM
     
200 Rücken    
1. Ryan Lochte 01:54,12 Pan Pacs
2. Tyler Clary 01:54,90 Pan Pacs
3. Ryosuke Irie 01:55,21 Pan Pacs
     
     
50 Brust    
1. Cameron van der Burgh 00:27,18 Com Games
2. Felipe Silva 00:27,26 Pan Pacs
3. Fabio Scozolli 00:27,38 EM
     
100 Brust    
1. Alexander Dale Oen 00:59,20 EM
2. Kosuke Kitajima 00:59,35 Pan Pacs
3. Cameron van der Burgh 01:00,10 Com Games
     
200 Brust    
1. Kosuke Kitajima 02:08,36 Pan Pacs
2. Daniel Gyurta 02:08,95 EM
3. Alexander Dale Oen 02:09,68 EM
     
     
50 Schmetterling    
1. Cesar Cielo 00:23,03 Pan Pacs
2. Rafael Munoz 00:23,17 EM
3. Nicholas Santos 00:23,33 Pan Pacs
     
100 Schmetterling    
1. Michael Phelps 00:50,86 Pan Pacs
2. Geoff Huegill 00:51,69 Com Games
3. Evgeny Korotyshkin 00:51,73 EM
     
200 Schmetterling    
1. Michael Phelps 01:54,11 Pan Pacs
2. Nick D’Arcy 01:54,73 Pan Pacs
3. Takeshi Matsuda 01:54,81 Pan Pacs
     
     
200 Lagen    
1. Ryan Lochte 01:54,43 Pan Pacs
2. Tyler Clary 01:57,61 Pan Pacs
3. Laszlo Cseh 01:57,73 EM
     
400 Lagen    
1. Ryan Lochte 04:07,59 Pan Pacs
2. Tyler Clary 04:09,55 Pan Pacs
3. Laszlo Cseh 04:10,95 EM
     
     
4×100 Freistil    
1. USA 03:11,72 Pan Pacs
2. Russland 03:12,46 EM
3. Frankreich 03:13,29 EM
     
4×200 Freistil    
1. USA 07:03,84 Pan Pacs
2. Russland 07:06,71 EM
3. Deutschland 07:08,13 EM
     
4×100 Lagen    
1. Frankreich 03:31,32 EM
2. USA 03:32,48 Pan Pacs
3. Australien 03:33,15 Com Games

* Bei den Commonwealth Games wurden die 800 Freistil der Herren und die 1500 Freistil der Damen nicht geschwommen.