Medisports Network

(04.11.2010) Auch beim Weltcup in Moskau sorgte Thiago Pereira für die punktbeste Leistung. In der Gesamtwertung liegt der Brasilianer damit nahezu uneinholbar an der Spitze. Lediglich ein Weltrekord durch einen der Verfolger könnte ihn noch gefährden. Bei den Frauen hingegen machen es Therese Alshammar und Julia Smit noch einmal spannend. Für die DSV-Schwimmer gab es in Russland leider nur wenig zu bejubeln.

 

Bei fünf der bisherigen sechs Weltcup-Meetings schwamm Thiago Pereira die beste Leistung, gemessen an der FINA-Punktetabelle. Damit liegt der Brasilianer mit 138 Zählern an der Spitze der Gesamtwertung und ist nun kaum noch von Platz eins zu verdrängen. Auf Verfolger Darian Townsend hat er bereits 62 Punkte Vorsprung. Zwar gibt es beim letzten Weltcup-Finale in Stockholm doppelte Wertungspunkte, doch auch damit sind höchstens 50 Zähler aufzuholen. Lediglich ein Weltrekord wäre die einzige Minimalchance für den Südafrikaner, um noch an Pereira vorbeizuziehen. Dafür bekäme Townsend 25 Extra-Punkte, doch dies ist mehr als unwahrscheinlich. Pereira brachten vor allem seine Leistungen über die 200 Meter Lagen die Punkte ein. Damit schwingt er sich auch für die im Dezember anstehende Kurzbahn-WM zum Konkurrenten Nummer eins für US-Star Ryan Lochte auf.

Bei den Frauen ist es noch spannend

Anders sieht es hingegen bei den Frauen aus. Hier konnte Julia Smit in Moskau Boden auf die in Führung liegende Therese Alshammar gut machen. Nur noch 24 Zähler trennen die beiden nun. Durch die doppelten Punkte in Stockholm darf sich Alshammar bei ihrem Heim-Weltcup damit keine Schwäche erlauben. Sollte Smit beim Weltcupfinale erneut für die beste Leistung sorgen, würde Alshammar schon die drittbeste Zeit nicht mehr reichen. Doch das Heimpublikum im Rücken sollte bei der 33-Jährigen für die nötige Motivation sorgen.

Deibler und Brandt holen Medaillen in Moskau

Für die deutschen Schwimmer gab es in Moskau keinen Sieg. Mit zwei Silbermedaillen war Steffen Deibler erneut der erfolgreichste DSV-Athlet. Auch wenn er in Moskau keine Weltcuppunkte holen konnte, bleiben der 23-Jährige und seinen Bruder Markus weiterhin die einzigen Schwimmer des DSV-Teams, die in der Gesamtwertung platziert sind. Steffen liegt mit 19 Zählern an Rang 11, Markus mit 16 Punkten einen Rang dahinter. Für eine weitere DSV-Medaille in Moskau sorgte zudem Dorothea Brandt, die über die 50 Freistil Bronze holte.

Izotov schickt Gruß in Richtung Biedermann

Die Goldmedaillen holten sich in Moskau vor allem die einheimischen Schwimmer ab. Insgesamt 14 mal ertönte die russische Nationalhymne bei den Siegerehrungen. Über die 200 Meter Freistil schickte Danila Izotov einen Gruß an Paul Biedermann, Yannick Agnel und Co. Mit seiner Weltjahresbestzeit von 1:42,77 Minuten war der Staffel-Europameister anderthalb Sekunden schneller als Biedermann bei dessen Sieg in Berlin. Es dürften spannende Rennen bei der Kurzbahn-EM und -WM werden.

Hier die Top-20 der Gesamtwertung:

 

  Schwimmer BRA CHN SIN JPN GER RUS SWE Ges
1 Thiago Pereira  25 25 25 13 25 25   138
2 Darian Townsend   20 16 7 13 20   76
3 Roland Schoeman   5 10 5 20 2   42
4 Naoya Tomita    13 7 16       36
5 Takeshi Matsuda       25       25
6 Cameron vd Burgh   10 13         23
7 Peter Marshall   16 3   2     21
8 Markus Rogan       20       20
9 Henrique Rodrigues 20             20
10 Brian Johns     20         20
11 Steffen Deibler 16     2 1     19
12 Markus Deibler         16     16
13 Danila Izotov           16   16
14 Arkady Vyatchanin         5 10   15
15 Felipe Silva 13             13
16 Stanislav Donets           13   13
17 David Verraszto         10     10
18 Daiya Seto       3 7     10
19 Ryo Tateishi       10       10
20 Randall Bal 10             10
  Kazuki Otsuka 5 3 2         10
                   
                   
  Schwimmerin BRA CHN SIN JPN GER RUS SWE Ges
1 Therese Alshammar 25 5 25 25 16 16   112
2 Julia Smit   10 20 20 13 25   88
3 Hinkelien Schreuder 10 3 13 1 10 13   50
4 Dana Vollmer         25     25
5 Chang Gao   25           25
6 Elaine Breeden   2 3 10   7   22
7 Femke Heemskerk         20     20
8 Veronika Popova           20   20
9 Jing Liu   20           20
10 Gabriella Silva 20             20
11 Qianwei Zhu   16           16
12 Aya Terakawa       16       16
13 Tao Li     16         16
14 Sakiko Nakamura 16             16
15 Shiwen Ye   13           13
16 Haruka Ueda       13       13
17 Miyuki Takemura 13             13
18 Melissa Ingram     10         10
19 Daryna Zevina           10   10
20 Angie Bainbridge         7     7