30% SALE! Der Schwimm-Wandkalender 2023 im Schlussverkauf! Nur hier: Schwimm-Wandkalender SALE

(26.10.2022) Die derzeit stattfindende FINA-Weltcup-Serie sowie die Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Melbourne im Dezember werden ohne die schwedische Starsprinterin Sarah Sjöström über die Bühne gehen. Wie die vierfache Weltrekordhalterin über die kurzen Kraul- und Schmetterlingstrecken auf der Langbahn schwedischen Medien gegenüber berichtet, wünscht sie sich einen Herbst voller Ruhe und Erholung, um sich auf die anstehenden Weltmeisterschaften 2023 sowie die Olympischen Spiele in Paris 2024 vorzubereiten.

Mit Sjöströms Fernbleiben wird bei den Weltmeisterschaften eine große Favoritin fehlen. Sie gewann bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften letzten Jahres in Abu Dhabi ganze sieben Medaillen - dreimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze.

In gerade einmal einem Jahr nahm Sjöström seit dem Sommer des vergangenen Jahres an fünf großen internationalen Wettkämpfen teil: den Olympischen Spielen in Tokio 2021, den Kurzbahn-Europameisterschaften in Kasan 2021, den Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Abu Dhabi 2021, den Europameisterschaften in Rom 2022 und den Weltmeisterschaften 2022 in Budapest. Darüber hinaus war die schnelle Schwedin in der letztjährigen Ausgabe der ISL mit dem Team Energy Standard im Becken unterwegs und gewann nicht nur das meiste Preisgeld, sondern wurde zur wertvollsten Schwimmerin (MVP) der Saison und des Finals gekürt.

Insgesamt konnte sie acht Medaillen alleine in diesem Jahr einfahren. Mit Gold über die 50m Freistil und Schmetterling bei den Welt- und Europameisterschaften feierte Sjöström ihre größten Erfolge der Saison. Nur Michael Phelps konnte auf Weltmeisterschaften mehr Medaillen gewinnen als Sarah Sjöström. Nach diesem intensiven und erfolgreichen Jahr wünscht sich Sjöström nun ihre wohlverdiente Pause, bevor sie für die Weltmeisterschaften 2023 wieder auf den Block steigen wird.

Nicht die Wettkämpfe selbst, sondern das vorangehende Training sowie dessen Belastung seien für sie der Grund für eine Pause, erklärte Sjöström. Zumal sie sich nach einer Ellenbogen Fraktur vor 18 Monaten hart ins Training und ins Wettkampfbecken zurück kämpfen musste. Dennoch wird Sjöström dem Schwimmsport nicht verloren gehen. Wie sie angekündigt hat, plant sie weiterhin nicht nur mit Paris 2024, sondern auch mit den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles. Damit wäre sie eines von nur vier Schwimm-Assen, das an sechs Olympischen Spielen teilnehmen konnte. Vorerst ist der nächste Wettkampf jedoch ungewiss. Vielleicht sieht man Sjöström bereits bei den Swedish Open im April 2023 wieder. Ansonsten plant sie, spätestens im Juli 2023 zu den Weltmeisterschaften in Fukuoka wieder fit zu sein und nach Medaillen zu greifen.

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...