Medisports Network

20% sparen mit der neuen Swimfreak-Box! Stylische Schwimmbrille, Schwimmsachen und mehr in einem Paket! Gibt's nur hier: Swimfreak Box Nr. 15

 

(20.09.2021 | BildISLMine Kasapoglu) Mit starken Leistungen hat Christian Diener am Wochenende dazu beigetragen, dass sein Team London Roar in der International Swimming League mit einem unangefochtenen zweiten Platz im Match acht die Qualifikation für die ISL-Playoffs klar machen konnte. Hier werden die acht besten Teams der Vorrunde um den Einzug ins Finale der vier besten Teams kämpfen.

486,5 Punkte hatten die Londoner am Samstag und Sonntag sammeln können. Den Matchsieg aber trug mit 507 Punkten bereits zum dritten Mal das immer noch ungeschlagene Team Energy Standard davon, welches ebenfalls sicher für die Zwischenrunde qualifiziert ist. Energy Standard hatte an diesem Abend nur vier Mal die Hand zuerst an der Anschlagmatte. Doch durch das Erreichen wichtiger Jackpot-Punkte schaffte es Energy, die Crew von London Roar hinter sich zu lassen, die doppelt so viele Siege verbuchen konnte. Den Kampf um Platz drei entschied das Team LA Current mit 395,5 Punkten für sich und verwies die Tokyo Frog Kings (379 Punkte) auf Platz vier. Damit ist auch LA Current nach seinem letzten Match der Vorrunde sicher bei den Playoffs dabei. Für Tokyo ist weiterhin alles offen, hier zeigt sich am kommenden Wochenende, ob das Team direkt weiterkommt oder noch ein Zusatz-Match bestreiten muss.

Zu Beginn des Abschnittes sah es für London zunächst hervorragend aus für Londoner. Das Team startete mit zwei Siegen in beiden 100m Freistil Events durch Emma McKeon und Kyle Chalmers. Über die 100m Rücken der Herren gab der deutsche Nationalschwimmer Christian Diener alles für sein Team und verbesserte mit einer Zeit von 49,92 Sekunden den von ihm gehaltenen deutschen Kurzbahn Rekord um zwei Hundertstelsekunden. Mehr dazu hier: Deutscher Rekord! Christian Diener setzt Bestmarke in der ISL

Mit einem dritten Platz konnte Diener zusammen mit seinem Teamkollegen Guilherme Guido, der das Rennen in 49,39 Sekunden gewann, insgesamt 18 Punkte in der Aufholjagd um Platz eins erzielen. Weitere Siege durch den britischen Olympiamedaillengewinner Duncan Scott (100m Lagen) und die US-Amerikanerin und Weltrekordhalterin Alia Atkinson (100m Brust) brachten die Roars nach den 100m Brust der Damen erstmalig eine hauchdünne Führung von zwei Punkten gegenüber Energy ein.

Das entscheidende Rennen des Tages waren dann aber die 100m Brust der Herren. Hier hatte Energy mit Ilya Shymanovich einen absoluten Joker Team. Mit einer überragenden Leistung sammelte Shymanovich (55,63 Sekunden) allein 19 Punkte und klaute den Löwen und LA Current alle Punkte. Durch seine Siege über die drei Bruststrecken (50m, 100m und 200m) wurde Shymanovich mit 64 Punkten der Most Valuable Player (MVP) des achten Matches. Die Schwedin Sarah Sjöström blieb mit ihrem Sieg über 50m Schmetterling in dieser ISL Saison weiterhin über diese Strecke ungeschlagen. Einen weiteren entscheidenden Sieg sicherte sich Energy in der gemischten 4x100m Lagenstaffel. Hier konnten beide Energy Teams mit einem 1. und 3. Platz insgesamt 50 Punkte für das Teamkonto erzielen, während die London Roars mit Diener auf der Rückenstrecke (50,22 Sekunden) nur 24 Zähler verbuchten.

Spannend bis zum Ende machten es LA Current und die Tokyo Frog Kings im Kampf um Platz drei. Durch die erste einen Tag später zurück genommene Disqualifikation von Tomoe Hvas über die gestrigen 200m Lagen führte LA zu Beginn des Wettkampfes mit neun Punkten vor Tokyo. Doch mit zwei Siegen über die 200m Schmetterling Rennen durch die 20-jährige Keanna Macinnes sowie den japanischen Superstar Daiya Seto sammelte Tokyo genügend Punkte, um einen Punktgleichstand zu erzielen und nach den 100m Brust der Männer sogar mit zwei Zählern an LA vorbeizuziehen. Beide Teams schenkten sich nichts und durch sehr gute Leistungen insbesondere durch die für LA Current startende, kanadische Überfliegerin über die Rückenstrecken, Ingrid Wilm, wechselte die Führung wieder an LA.

Zum Ende des Wettkampfes hatten die Tokyo Frog Kings große Hoffnungen, in den 400m Lagen viele Punkte zu sammeln. Mit der Olympiasiegerin Yui Ohashi und dem Weltrekordhalter Daiya Seto hatte das Team gleich zwei Spitzenschwimmer in diesen wichtigen Strecken am Start. Das Besondere an den 400m Lagen sind die Bonuspunkte, die hier an die schnellsten Schwimmer vergeben werden, die nach der Rückenstrecke in Führung liegen. Die Rechnung ging auf und Tokyo sammelte in den zwei 400m Lagen Rennen insgesamt 36 Punkte.

Die Entscheidung fiel schließlich in den KO-Events am Ende des zweiten Wettkampftages. Das Team LA Current konnte beide KO-Events mit beeindruckenden Leistungen von Ingrid Wilm über 50m Rücken und Tom Shields über 50m Schmetterling gewinnen. Mit diesem Sieg belegt Wilm im MVP-Ranking des Matches den zweiten Platz. Ihr Erfolgsrezept verrät sie am Ende des Rennens: „Water is your friend. Don’t be mean to it and it will be your friend.”. (Wasser ist dein Freund. Sei nicht gemein zum Wasser und es wird dein Freund sein.) Diese Freundschaft darf Wilm mit ihrem Team von LA Current in den Playoffs weiter vertiefen.

Die Schnellsten am zweiten Tag im Match 8 der ISL 2021:

  • 100m Freistil (w): Emma McKeon – London Roar – 51,05
  • 100m Freistil (m): Kyle Chalmers – London Roar – 45,65
  • 200m Schmetterling (w): Keanna Macinnes – Tokyo Frog Kings – 2:06,73
  • 200m Schmetterling (m): Daiya Seto – Tokyo Frog Kings – 1:49,41
  • 100m Rücken (w): Ingrid Wilm – LA Current – 55,61
  • 100m Rücken (m): Guilherme Guido – London Roar – 49,39
  • 100m Lagen (w): Anastasia Gorbenko – LA Current – 58,13
  • 100m Lagen (m): Duncan Scott – London Roar – 52,13
  • 100m Brust (w): Alia Atkinson – London Roar – 1:03,93
  • 100m Brust (m): Ilya Shymanovich – Energy Standard – 55,63
  • 50m Schmetterling (w): Sarah Sjöström – Energy Standard – 25,16
  • 50m Schmetterling (m): Dylan Carter – London Roar – 22,40
  • 200m Freistil (w): Siobhan Haughey – Energy Standard – 1:52,50
  • 200m Freistil (m): Duncan Scott – London Roar – 1:42,13
  • 4x100m Lagen mixed: Energy Standard – 3:31,96
  • 400m Lagen (w): Katie Shanahan – London Roar – 4:31,83
  • 400m Lagen (m): Daiya Seto – Tokyo Frog Kings – 4:00,06
  • 50m KO-Event (w - Rücken): Ingrid Wilm – LA Current – 26,92
  • 50m KO-Event (m - Schmetterling): Tom Shields – LA Current – 23,46