Medisports Network

(01.08.2021) Mit einem Weltrekord sind die Beckenwettbewerbe der Olympischen Spiele zu Ende gegangen. Die US-Herren setzte zum Abschluss der Events im Tokyo Aquatics Center in 3:26,78 Minuten eine neue Bestmarke über die 4x100m Lagen.

Den bisherigen, noch 2009 zu Zeiten der Hightech-Anzüge von Michael Phelps und Co. aufgestellten Weltrekord unterboten die US-Männer heute um genau eine halbe Sekunde. 

Gegenwehr bekamen Caeleb Dressel, der auf Schmetterling in 49,03 Sekunden glänzte, und seine Teamkollegen vor allem von der Staffel aus Großbritannien. Mit neuem Europarekord von 3:27,51 Minuten holte das UK-Quartett Silber vor den Italienern, die sich in 3:29,17 Minuten ihre Medaille mit nur fünf Hundertsteln Vorsprung vor dem ROC-Team sicherten.

Die Entscheidung im Kampf um den Titel fiel eigentlich bereits auf der Rückenstrecke zu Beginn. Während Ryan Murphy für die USA auf der Außenbahn eins in 52,31 Sekunden anging, konnte der Brite Luke Greenbank nur eine Zeit von 53,63 Sekunden vorlegen. Adam Peaty (56,53) konnte dann auf Brust nicht mehr genug herausholen, um ausreichend Vorsprung auf die USA mitzugeben, für die nun Dressel ins Wasser ging und vorbeizog. Auf der Schlussstrecke waren Zach Apple (46,95) und Duncan Scott (47,08) ähnlich schnell unterwegs.

Für Caeleb Dressel war es das fünfte Gold in Tokio. Er hatte zuvor bereits die 50 und 100m Freistil sowie die 100m Schmetterling für sich entschieden und Gold mit der 4x100m Freistilstaffel geholt.

Mehr zu den heutigen Finals gibt es in unserem Live-Ticker: LIVE | Schwimmen bei Olympia 2021: Die Finals am Sonntag

Die Links zu den Olympischen Spielen 2021:

Bild: IMAGO / UPI Photo