Medisports Network

(26.07.2021) Wir berichten für euch wieder LIVE über Olympia in Tokio. Am heutigen Tag greift die Vize-Weltmeisterin Sarah Köhler bei den Olympischen Spielen erstmals ins Geschehen ein. Über die 1500m Freistil geht es direkt um die Plätze im Finale. Ihre Teamkollegin Celine Rieder feiert im selben Event ihr Olympia-Debüt. Gleiches gilt für David Thomasberger über die 200m Schmetterling. Zudem greifen Annika Bruhn und Isabel Gose über die 200m Freistil an. Es wird also einiges los sein!

12:00 Uhr: 200m Freistil (w) - mit Isabel Gose und Annika Bruhn

Wir haben gleich zwei deutsche Schwimmerinnen am Start über die 200m Freistil. Nachdem sie sich über die 400m-Strecke schon in Bestform zeigte, greift Isabel Gose nun über die halbe Distanz an. Sie werden wir im dritten Lauf auf Bahn 2 sehen. Annika Bruhn schwimmt einen Lauf danach dann von Bahn 7. 

Im zweiten Lauf sehen wir schon den US-Star Katie Ledecky. Erst vor wenigen Stunden musste sie die erste Olympia-Niederlage über eine Einzelstrecke hinnehmen. Hier geht sie von Bahn vier aus ins Rennen. 

Sie zeigt, dass sie nicht noch einmal verlieren will. In 1:55,28 Minuten setzt sie sich gegen Penny Oleksiak aus Kanada (1:55,38) durch. Jetzt muss sie schnell zum Ausschwimmen. Wir werden sie gleich noch über die 1500m Freistil sehen - was für ein Programm. 

Nun schwimmt Isabel Gose. Nach 100m führt Barbora Seemanova aus Tschechien mit 56,16 Sekunden. Gose auf position fünf. 

Am Ende kommt Gose nochmal richtig stark auf. Sie schwimmt sich auf der letzten Bahn von Position fünf auf drei vor. Ihre Zeit von 1:56,80 Minuten ist erneut eine sehr starke Bestzeit. Es gewinnt die Tschechin Barbora Seemanova in 1:56,38 Minuten. 

Annika Bruhn beginnt furios. Sie geht in 56,71 Sekunden als Vierte an. 

Das sollte reichen für beide deutsche Schwimerinnen! Annika Bruhn wird in 1:57,15 Minuten Vierte im Lauf. Es gewinnt die Australierin Ariarne Titmus mit 1:55,88 Minuten. 

Zwei starke Rennen, die die deutschen Damen da hingelegt haben. Und sie werden belohnt. Isabel kommt als Neunte ins Halbfinale und auch Annika sehen wir da nochmal. Sie kommt auf den 13. Rang. 

 

12:17 Uhr: 200m Schmetterling (m) - mit David Thomasberger

Bis wir David Thomasberger sehen, müssen wir noch einen Moment warten. Er steht im Lauf fünf – dafür aber dann gleich neben dem Olympiasieger Chad le Clos!

Wir befinden uns im zweiten Lauf. Den gewinnt der Norweger Tomoe Hvas in 1:56,30 Minuten. Er drückt seine Bestzeit damit um ganze anderthalb Sekunden. 

Noe Ponti aus der Schweiz zeigt sich in starker Form. Er gewinnt mit neuem Schweizer Rekord in 1:55,05 Minuten den Lauf Nummer drei. Das ist nur eine Hundertstel Sekunde langsamer, als der Deutsche Rekord von David Thomasberger. 

Federico Burdisso aus Italien geht sehr schnell an. In 53,57 Sekunden kann man nur hoffen, dass er am Ende nicht "stirbt".

Nicht ganz. Aber es gewinnt ein anderer: Kuan-Hung Wang aus Taipeh schwimmt 1:54,44 Minuten. Burdisso kommt in 1:55,14 Minuten als Dritter an - Glück gehabt. 

Jetzt wird es für David Thomasberger ernst. 25,15 Sekunden ist seine Angangszeit. Mit 54,51 Sekunden liegt er auf Position sechs nach 100m.  

1:56,04 Minuten ist seine Zeit am Ende. Das ist bitter, denn er liegt damit auf Platz 17 und verpasst das Halbfinale um acht Hundertstel. Den letzten Halbfinal-Platz schnappt ihm ausgerechnet Chad le Clos weg. 

Noe Ponti aus der Schweiz kommt als Fünfter weiter in den Recall! 

 

12:37 Uhr: 200m Lagen (w)

Wir sehen den zweiten Lauf. In dem schwimmt Yui Ohashi, die Olympiasiegerin über die 400m aus Japan, auf der Mittelbahn. 

Sie wird Dritte am Ende in 2:10,77 Minuten. Es siegt Kate Douglass aus den USA (2:09,16).

Die Schweizer haben einen guten Tag! Die EM-Medaillistin Maria Ugolkova schwimmt, wie eben Noe Ponti, Schweizer Rekord! Sie bleibt in 2:10,04 Minuten nur knapp über der 2:10er Marke. Abbie Wood aus Großbritannien schlägt in 2:09,94 Minuten knapp vor Ugolkova an. 

Die Iron Lady ist im Wasser. Katinka Hosszu will nach den 400m gestern nun wohl ein Zeichen setzen und nimmt auf den letzten Metern nicht raus. In 2:09,70 Minuten gewinnt sie vor Alex Walsh aus den USA (2:09,94). Katie Douglas war im dritten Lauf aber noch ein wenig schneller als die Ungarin. Um ihren Titel zu verteidigen, muss Hosszu daher im Endlauf wohl noch eine Schippe drauf legen.

 

12:53 Uhr: 1500m Freistil (w) - mit Sarah Köhler und Celine Rieder

Die Neckarsulmerin Celine Rieder steht dann im dritten Lauf auf der Mittelbahn. Die Vize-Weltmeisterin über diese Strecke, Sarah Köhler, kommt dann im fünften und letzten Lauf. Dort schwimmt sie neben niemandem anderen als Katie Ledecky. Diese hat Glück, dass die Strecke, die es für die Frauen erstmals im Olympischen Programm gibt, so gut angenommen wird. Denn so hat sie noch etwas Zeit nach ihrem 200m-Rennen.

Der erste Lauf ist im Wasser. Nach 700m führt die Kanadierin Katrina Bellio in 7:35,62 Minuten. Neben ihr schwimmen die Malteserin Sasha Gatt und Arianna Valloni, die für San Marino startet.  

Bellio hat inzwischen ziemlich viel Wasser zwischen sich und die anderen Damen gebracht. Auf 1100m geht sie in 11:59,29 Minuten durch. Das ist in etwa ein 1:05er Schnitt. 

Katrina Bellio kommt nach 16:24,37 Minuten ins Ziel. 

Die Österreicherin Marlene Kahler ist nun unterwegs. Sie macht ein gutes Rennen bisher. Nach 700m liegt sie souverän auf Position eins (7:36,57). Sie hat sich auf einen 32er Schnitt je 50m eingependelt. 

Und sie schwimmt weiter gut auf. 14:09,53 Minuten ist ihre Zeit nach 1300m. Sie wird aber etwas langsamer. Sie liegt nun eher bei 33er Zeiten. 

Marlene Kahler wird mit 16:20,05 Minuten mit einer neuen Bestzeit belohnt.

Lustiger Sidefact: Sie hält nun (zumindest kurz) den Olympischen Rekord, da es das erste mal ist, dass diese Strecke bei den Spielen geschwommen wird. 

Nun geht es für Celine Rieder auf die Reise. Auch Julia Hassler, die in Heidelberg trainiert, schwimmt mit im dritten Lauf. 

Rieder lässt es langsam angehen – zu langsam? Nach 200m liegt sie in 2:10,45 Minuten nur auf Rang sieben.

Viktoria Mihalyvari-Farkas aus Ungarn führt mit 6:24,67 nach 600m das Feld an. Für Celine Rieder sieht es nicht gut aus. In 6:33,17 Minuten ist sie schon deutlich abgeschlagen.

Julia Hassler macht das schon besser. Sie liegt in 8:35,92 Minuten aktuell auf Position zwei. 

Viktoria Mihalyvari-Farkas setzt sich weiter ab vom Rest des Feldes. Sie hat nach 1200m neun Sekunden Vorsprung auf Hassler (12:48,70).

Nun ertönt die Glocke für Mihalyvari-Farkas. Noch einhundert Meter. 

In 16:02,26 Minuten kommt die Ungarin mit sehr guter neuer Bestzeit ins Ziel. Julia Hassler aus Liechtenstein schwimmt in 16:12,55 Minuten ein sehr solides Rennen. Das ist in etwa eine Sekunde schneller, als ihre bisherige Bestzeit. Weniger happy wird dagegen Celine Rieder sein. Sie muss sich mit 16:32,57 Minuten zufrieden geben. Leider war das ihr einziger Start hier in Tokio. Was da passiert ist, muss nun analysiert werden.

Lauf Nummero vier ist nun im Becken. Ich gehe mir mal kurz einen Kaffee holen. Der Chef übernimmt mal den Liveticker, falls sich etwas Sensationelles ereignen sollte.

Ok spannend: Nach 800m sieht es so aus, als ob Maddy Gough aus Australien in nicht besonders guter Form ist. Nach 900m liegt sie in 9:34,83 Minuten auf Position fünf. Sie zählt eigentlich mit zum Favoritenkreis, liegt aber schon acht Sekunden hinter der führenden Amerikanerin Erica Sullivan. 

Die amtierende Weltmeisterin Simona Quadarella liegt gut auf Kurs. Sie schwimmt derzeit auf Position zwei hinter Sullivan. 

Erica Sullivan bringt einen starken Vorlauf ins Wasser. In 15:46,67 Minuten macht sie sich sicher das Finalticket klar. Quadarella schlägt nur kurz dahinter an (15:47,34). Maddy Gough hat sich am Ende ein wenig gefangen. Immerhin blieb sie mit 15:56,81 Minuten noch unter der 16-Minuten-Marke - eine echte Kämpferin. 

Nun ist endlich Sarah Köhler an der Reihe!

Sie schwimmt neben Katie Ledecky, die sich gut erholt zu haben scheint. Sie legt direkt von vorn los und geht nach 200m mit 2:01,06 Minuten durch. Köhler auf Position drei. Vor ihr liegt noch die Chinesin Wang Jianjiahe.

4:10,61 Minuten ist die Zwischenzeit nach 400m für Köhler. Das ist etwa zwei Sekunden über ihrer Zwischenzeit, die sie bei ihrem Deutschen Rekord geschwommen ist. 

Halbzeit! Nach 750m ist Köhler mit 7:53,61 Minuten gut unterwegs. Ledecky hat hier anscheinend nicht vor sich zu schonen. Sie geht mit 7:44,82 Minuten durch.

Köhler ist jetzt mit hohen 31er Zeiten unterwegs. Das sollte reichen fürs Finale. 

Die Glocke ertönt. Katie Ledecky ist uneinholbar auf Position eins. Auf der letzten Bahn kickt sie mal eben noch entspannte zehn Meter. Wie man das eben so macht.

Das ist ein neuer Olympischer Rekord! 15:35,35 Minuten ist die Zeit der Ausnahmeschwimmerin aus den USA. Sarah Köhler macht ein sehr gutes Rennen und kommt sicher auf dem dritten Platz an, mit einer Zeit von 15:52,67 Minuten. Insgesamt liegt sie damit auf Rang sechs und ist somit sicher im Finale. 

Celine Rieder kommt leider am Ende nicht über Rang 27 hinaus. Die Österreicherin Marlene Kahler schwimmt sich auf Platz 19. 

 

Das wars mit dem heutigen Vorlaufabschnitt hier bei der WM. Ich trinke jetzt noch meinen Kaffee aus und dann sehen wir uns heute Nacht wieder hier am virtuellen Beckenrand. Cheers – euer Ticker Thomas!

Die Links zu den Olympischen Spielen 2021: