Medisports Network

20% sparen mit der neuen Swimfreak-Box! Stylische Schwimmbrille, Schwimmsachen und mehr in einem Paket! Gibt's nur hier: Swimfreak Box Nr. 15

 

(13.06.2021) Bei der Schwimm-WM 2019 sorgte die Australierin Ariarne Titmus für eine der großen Überraschungen: Über die 400m Freistil schnappte sich die damals 18-Jährige vor keiner Geringeren als Olympiasiegerin Katie Ledecky den Titel. Die US-Amerikanerin war damals zwar gesundheitlich angeschlagen, doch heute zeigte Titmus, dass sie sich auch mit einer Ledecky in Bestform nicht verstecken muss.

Bei den Olympia Trials der Australier in Adelaide kam die Kraulspezialistin über die 400m Freistil in 3:56,90 Minuten bis auf 4,4 Zehntel an den Weltrekord heran, mit dem Ledecky in Rio Olympiagold holte. Es dürfte ein spannendes Aufeinandertreffen der beiden in Tokio werden. Vorausgesetzt, Ledecky qualifiziert sich: Die Trials der US-Amerikaner beginnen erst heute.

Mit dabei sein wird bei Olympia über die 400m Freistil auch Tasmin Cook, die in 4:04,10 Minuten den zweiten Startplatz über diese Strecke buchte.  Über die 100m Brust der Damen qualifizierten sich Chelsea Hodges (1:05,99) und Jessica Hansen (1:06,69) für Tokio.

Auch der Routinier Mitch Larkin wird bei den Spielen in wenigen Wochen dabei sein. Er gewann die 100m Rücken in 53,40 Sekunden und legte damit eine Punktlandung genau auf der Olympianorm hin. Knapp geschlagen geben musste sich der erst 17-jährige Isaac Cooper in starken 53,49 Sekunden. Bei den Damen sorgte Kaylee McKeown über die 100m Rücken für ein Achtungszeichen. Sie stellte in 57,45 Sekunden einen neuen Weltrekord auf. Mehr dazu: Kaylee McKeown zündet Weltrekord-Kracher in Australien

Packend und auf höchstem Niveau präsentierten sich zum Abschluss des Finaltags die Herren über die 200m Freistil. Alle im Finale blieben unter 1:47 Minuten, die Top vier sogar unter 1:46. Den Sieg sicherte sich der 100m-Olympiasieger Kyle Chalmers in 1:45,48 Minuten vor Elijah Winnington (1:45,55), Thomas Neil (1:45,70) und Alexander Graham (1:45,71). Das Nachsehen hatte hingegen erneut Mack Horton. Der Olympiasieger, der gestern bereits über die 400m das Tokio-Ticket verpasste, schlug heute in 1:46,33 Minuten als Sechster an. 

Links zum Thema: