Medisports Network

(14.04.2021) Mehrere nationale Rekorde, schnelle Zeiten und Olympianormen gab es in den zurückliegenden Tagen bei den Schweizermeisterschaften in Uster zu bestaunen. Besonders stark präsentierten sich die Herren über die 200m Freistil.

Direkt zum Auftakt der Meisterschaften konnte Antonio Djakovic als Startschwimmer der 4x200m Freistilstaffel seines Teams vom Schwimmclub Uster Wallisellen mit einer Zeit von 1:46,78 Minuten glänzen. Damit unterbot er die Olympianorm und blieb erst als zweiter Schweizer nach Dominik Meichtry unter der Marke von 1:47 Minuten.

Tags darauf wiederholte Djakovic dieses Kunststück über die Einzelstrecke und schlug in 1:46,86 Minuten als Sieger des Finals an. Hinter ihm lieferte auch der Genfer Roman Mityukov, der Tags zuvor mit seiner 4x200m-Staffel einen neuen Landesrekord aufstellte, in 1:47,06 Minuten ebenfalls eine beachtliche Leistung ab. Das untermauert auch die Finalhoffnungen der Schweizer 4x200m-Staffel für Olympia. Das Team ist bereits durch den 12. Platz von der WM 2019 für Tokio qualifiziert. Neben Djakovic und Mityukov haben aus dem Kreis der aktuellen Schweizer Schwimmer auch Nils Liess (1:47,07) und Noé Ponti (1:47,76) Bestzeiten unter 1:48 aufzuweisen, beide jeweils aus dem Jahr 2020.

Mityukov war in Uster nicht nur über die 200m Freistil schnell unterwegs. Über die 100m-Strecke lieferte er im Vorlauf eine flotte Zeit von 48,74 Sekunden Sekunden ab und verzichtete später auf den Finalstart. Seine Vielseitigkeit stellte er zudem mit einem neuen Schweizer Rekord über die 100m Rücken in 54,04 Sekunden unter Beweis.

Eine neue nationale Bestmarke kam auch vom bereits für Olympia qualifizierten Noè Ponti. Über die Nebenstrecke 800m Freistil war er in 8:06,64 Minuten schneller als jeder Schweizer zuvor. Zudem gewann Ponti, der die Meisterschaften weitgehend aus dem Training heraus bestritt, die drei Schmetterlingsstrecken in 23,55 bzw. 51,98 Sekunden und 1:57,83 Minuten. Über die 100m-Distanz war er im Vorlauf in 51,70 Sekunden leicht schneller gewesen.

Bei den Damen lieferte die bereits für Olympia gesetzte Maria Ugolkova mit ihrem Sieg über die 200m Lagen in 2:12,35 Minuten die stärkste Einzelleistung der Meisterschaften ab. Zudem verhalf sie der 4x100m Freistilstaffel des heimischen SC Uster Wallisellen zum Landesrekord. Für einen neuen Rekord sorgte zudem die in Heidelberg trainierende Nina Kost, die als Startschwimmerin der Lagenstaffel die nationale Bestmarke über die 100m Rücken auf 1:00,66 Minuten drückte.

Links zum Thema: