Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(20.03.2012) In den Finals der australischen Meisterschaften in Adelaide konnte sich Comeback-Schwimmerin Libby Trickett ihre dritte Olympia-Teilnahme sichern. Über die 100m Freistil verfehlte sie als Fünfte in 54,21 Sekunden zwar das Ticket für den Einzelstart in London, konnte sich jedoch den Platz im olympischen Staffelteam der Australier sichern.

Der Sieg ging in 53,85 Sekunden an Melanie Schlanger, die sich damit in der Weltrangliste an vierter Stelle einreihte. Trickett war nach der WM 2009 zurückgetreten und hatte nach zwei Jahren Pause im vergangenen Jahr ihr Comeback verkündet.

Endgültig gescheitert ist hingegen das Comeback von Olympiasieger Michael Klim. Der 34-Jährige kam im Halbfinale über die 100m Schmetterling in 53,72 Sekunden nur auf den 14. Platz und schied damit aus. Im Gegensatz zu Mit-Comebacker Ian Thorpe kündigte Klim jedoch an, nicht weiterschwimmen zu wollen und seine Karriere nun endgültig zu beenden. Die schnellste Zeit des Halbfinals legte Christopher Wright in 51,83 Sekunden hin und stellte damit eine neue Weltjahresbestzeit auf. Den Sieg über die 200m Lagen sicherte sich Daniel Tranter. In 1:58,19 Minuten schwamm er nur drei Hundertstel an der Weltjahresbestzeit des Briten Joseph Roebuck vorbei.

Nachdem Weltmeister James Magnussen gestern bereits über die 100m Freistil für ein Ausrufezeichen sorgen konnte, präsentierte sich der 20-Jährige heute auch über die halbe Distanz in glänzender Form. In 21,87 Sekunden verpasste er die Weltjahresbestzeit des Brasilianers Cesar Cielo nur um zwei Hundertstel. Auch Eamon Sullivan (21,88) und Matthew Abood (21,92) blieben unter der Marke von 22 Sekunden.