Medisports Network

(29.04.2012) Anderthalb Wochen bevor es bei den Deutschen Meisterschaften um die Olympia-Tickets geht, waren in den vergangenen Tagen mehrere Top-Athleten des DSV im Wettkampfbecken zu sehen.

Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Darmstadt konnte unter anderem Marco Koch überzeugen. Der Weltcup-Dritte entschied seine Paradestrecke 200m Brust in 2:12,54 Minuten souverän für sich und war damit nur noch 8,6 Zehntel von der geforderten Olympianorm entfernt. Auch Jenny Mensing zeigte bei ihrem Sieg über die 200m Rücken in 2:10,11 Minuten (Norm: 2:08,86), dass sie sich durchaus Hoffnungen auf einen Einzelstart in London machen darf.

Auf einem guten Weg befindet sich auch Franziska Hentke. Bei bei den Norddeutschen Meisterschaften in Braunschweig konnte sie über die 200m Schmetterling in 2:10,01 Minuten unter Beweis stellen, dass sie durchaus Chancen hat, bei den Deutschen Meisterschaften die Olympia-Norm von 2:07,94 Minuten zu knacken. Stark präsentierte sich auch Nachwuchsathletin Sonnele Öztürk. Die 14-Jährige holte sich über die 200m Rücken den Titel in der Offenen Klasse und stellte dabei in 2:15,87 Minuten einen neuen Altersklassenrekord auf. Im Bruderduell über die 100m Freistil konnte Markus Deilber in 49,54 Sekunden seinen älteren Bruder Steffen (49,77) auf Platz zwei verweisen.

Beim Internationalen Schwimm-Meeting der SG Steglitz in Berlin waren unter anderem Athleten wie Dorothea Brandt, Robin Backhaus oder Christian Kubusch vertreten. Über die 200m Freistil konnte hier Theresa Michalak, eigentliche Schmetterlings- und Lagenspezialistin, mit einer persönlichen Bestzeit von 2:00,29 Minuten aufwarten. Mit etwas Steigerung in Berlin könnte ein Platz in der olympischen 4x200m Freistilstaffel durchaus drin sein.