Medisports Network

Der Klassiker: Leine ziehen

Der erste Punkt und schon fühlen sich 99,9% der schwimmenden Bevölkerung ertappt. Leinenziehen ist entspannter als ein Spa-Besuch und am besten in der Rückenlage anzuwenden. Man ist schneller, hat einen geringeren Kraftaufwand und glaubt wirklich, dass von außen keiner die Chance hat, die kleine Schummelei zu erkennen. Beim Ausschwimmen toleriert, ist der leinenziehende Jungschwimmer beim 50m Rückensprint ganz schnell auf des Trainers Straf-Liste. Man trainiert weder seine Technik, noch die richtige Armmuskulatur. Außerdem verfälscht es Zeiten und Können. Nichtsdestotrotz wird das Leinenziehen nie aufhören, denn diese kleine Erholung zwischendurch ist einfach attraktiver als unser Trainer.

Die komplette Version dieses Artikels erschien in der Sommerausgabe 2016 des swimsportMagazine. Alle zurückliegenden Ausgaben unserer Zeitschrift von Schwimmern für Schwimmer könnt ihr hier nachbestellen: www.swimsportmagazine.de