Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Kurzbahn-WM 2014 wird präsentiert von Speedo

(05.12.2014) Wir blicken auch heute voraus auf den Finalabschnitt der Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Doha. Jeweils zwei Titelchancen haben heute Sarah Sjöström und Katinka Hosszu. Mireia Belmonte schwimmt um ihr viertes Gold und auch Marco Koch darf auf die Medaillen hoffen.


Auch heute erwartet uns im Finalabschnitt der Kurzbahn-WM 2014 ein volles Programm. Insgesamt elf Weltmeister werden gesucht. Dabei dürfen vor allem Europas Starschwimmer auf weitere Titel hoffen.

So gehen Katinka Hosszu und Sarah Sjöström über jeweils zwei Strecken als Favoritinnen ins Rennen. Hosszu schwimmt über ihre Weltrekordstrecke 100m Lagen um Gold. Außerdem peilt die Iron Lady den Sieg über die 200m Rücken an. Auf beiden Strecken sind ihr zudem neue Weltrekorde zuzutrauen.

Sjöström nimmt es zunächst über die 100m Freistil mit den niederländischen Sprintqueens Ranomi Kromowidjojo und Femke Heemskerk auf. Später trifft die schnelle Schwedin im Finale über die 50m Schmetterling auf Dauerrivalin Jeanette Ottesen aus Dänemark.

Die Spanierin Mireia Belmonte drückte an den ersten beiden Wettkampftagen der Kurzbahn-WM ihren Stempel auf und auch heute ist sie in den Finals dabei. Über die 400m Freistil könnte sie sich ihre insgesamt vierte Goldmedaille in Doha holen.

Die größten deutschen Hoffnungen des heutigen Tages ruhen auf Marco Koch. Über seine Paradestrecke 200m Brust ist eine Medaille für ihn drin. Der Europameister trifft dabei mal wieder auf den Ungarn Daniel Gyurta, der über diese Strecke bisher so gut wie jeden Titel holte. Beachten sollte man auch die jungen Underdogs aus Russland und Japan.

Für Philip Heintz (200m Lagen) und die DSV-Damen der 4x100m Freistlilstaffel wird es darum gehen, sich in den Endläufen möglichst gut zu verkaufen. In den Halbfinals des heutigen Tages kämpft zudem Christian Diener ums Weiterkommen.

.

Links zur Kurzbahn-WM 2014:

Bild: Alibek Käsler / swimsportMagazine