Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-EM 2014 wird präsentiert von Speedo

(23.08.2014) Auf zwei bis drei Medaillen hoffen die deutschen Schwimmfans am heutigen vorletzten Tag der Schwimm-EM 2014 in Berlin. Über die 100m Schmetterling schwimmt Steffen Deibler dem Podest entgegen. Außerdem liegt die 4x200m Freistilstaffel der Herren auf Podiumskurs. Wir blicken voraus auf den heutigen Finalabschnitt:


1500m Freistil (w) - Belmonte will endlich EM-Gold

So langsam dürfte Spaniens Starschwimmerin Mireia Belmonte ungeduldig werden. Schon drei Medaillen hat sie bei der EM in Berlin geholt - die erhoffte goldenen war jedoch noch nicht dabei. Über die 1500m Freistil soll es nun endlich klappen. Belmonte geht als klare Favoritin ins Rennen.
Ebenfalls dabei ist DSV-Athletin Isabelle Härle, die sich nach ihrer Goldmedaille über 5km im Freiwasser nun in einem EM-Finale im Becken zeigen darf.

100m Schmetterling (m): Deibler schmettert Medaille entgegen

Diesmal muss es doch klappen! Über die 100m Schmetterling will Steffen Deibler endlich seine erste Einzelmedaille bei einer großen internationalen Langbahnmeisterschaft erschwimmen. Als Drittschnellster schwamm er hier ins Finale. Doch auch in diesem Finale dürfte es ein enger Medaillenkampf werden. Die Polen Konrad Czerniak und Pawel Korzeniowski muss man ebenso auf der Rechnung haben wie den Russen Nikita Konovalov oder auch Adam Barrett aus Großbritannien.

200m Freistil (w): Titeltriple für Pellegrini?

Über die 200m Freistil greift Federica Pellegrini ihren dritten EM-Titel in Folge an. Schon 2010 und 2012 stand sie ganz oben auf dem Podium und auch in diesem Jahr schwamm sie sich souverän durch Vorlauf und Halbfinale und ließ an ihrer Favoritenrolle keine Zweifel aufkommen. Dabei profitiert sie davon, dass die Schwedin Sarah Sjöström auf ihren Start über diese Strecke verzichtete. An ihr hätte wahrscheinlich kein Weg vorbei geführt: In der 4x200m-Staffel glänzte sie mit einer Zwischenzeit von 1:53,64 Minuten. Beim Kampf um die Medaillen sollte man auch Veronika Popova aus Russland, Ungarnstar Katinka Hosszu und die Niederländerin Femke Heemskerk auf der Rechnung haben.

200m Rücken (m) - Wie weit nach vorn geht's für Glania und Diener?

Doppelte DSV-Beteiligung gibt's im Finale über die 200m Rücken der Herren. Sowohl Jan-Philip Glania als auch Christian Diener werden hier zu sehen sein. Um in den Medaillenkampf eingreifen zu können werden sie sich steigern müssen. Diener dürfte wieder mit hohem Tempo von vorn angehen und schauen, wie viel Kraft am Ende übrig bleibt. Als Favoriten gehen der Pole Radoslaw Kawecki und der Ungar Peter Bernek ins Rennen. Dahinter wird das Feld eng und auch die beiden DSV-Asse haben hier durchaus Chancen.

50m Rücken (w) - Nielsen schwimmt um nächstes Dänengold

Das dänische Team geht als Spitzenreiter des EM-Medaillenspiegels der Beckenschwimmer in den heutigen Finaltag und es könnte eine weitere Goldmedaille hinzukommen: Über die 50m Rücken geht Youngster Mie Nielsen als klare Favritin an den Start. Doch auf den kurzen Sprintstrecken wird jeder Fehler hart bestraft. Auf einen solchen hoffen die Britinen Georgia Davies und Fran Halsall oder auch die Spanierin Mercedes Perez Minguet.

50m Brust (m) - Weltrekordschwimmer Adam Peaty will nachlegen

Nach seinem sensationellen Weltrekord im gestrigen Halbfinale will UK-Youngster Adam Peaty im heutigen Endlauf noch eine Schippe drauflegen. Den Anschlag hatte er verpatzt, das soll im Finale besser laufen. Kann er seine Leistung von gestern auch nur ansatzweise bestätigen, ist ihm Gold sicher. Auf die weiteren Medaillen dürften nahezu alle weiteren Finalteilnehmer schielen. Unter ihnen ist auch DSV-Athlet Hendrik Feldwehr, dem knapp als Achter der Sprung in den Endlauf gelang.

4x200m Freistil (m) - Kann das DSV-Team dagegenhalten?

Die deutsche Staffel geht als schnellstes Team der Vorläufe ins Finale über die 4x200m Freistil. Doch eine Medaille hat das Quartett um Paul Biedermann noch lange nicht sicher. Während das DSV-Team schon am Vormittag in Bestbesetzung schwamm, können die Konkurrenten aus Russland, Italien und Frankreich noch aufrüsten. Bei letzterem Team fehlte im Vorlauf unter anderem Yannick Agnel. Kann das deutsche Team noch ein wenig mehr aus der Vorlaufzeit herauskitzeln sind sie mit dabei im Kampf um die EM-Medaillen.

Die Halbfinals: Brandt und Hentke hoffen aufs Weiterkommen

Gleich zwei Endläufe peilt Dorothea Brandt in den heutigen Halbfinals an. Sowohl über die 50m Brust als auch die 50m Freistil will sie den Sprung in die morgigen Finals packen. Auch Franziska Hentke will ihr Finalticket buchen. Sie ist über die 200m Schmetterling am Start. Läuft alles nach Plan, dürften die beiden DSV-Schwimmerinnen keine Probleme damit haben, sich für die Endläufe zu qualifizieren.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2014

Bild: Alibek Käsler