Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-EM 2014 wird präsentiert von Speedo

(21.08.2014) Sieben Finals stehen am heutigen Wettkampftag bei den Schwimm-Europameisterschaften in Berlin auf dem Plan. Unter anderem will Marco Koch über die 200m Brust um den Titel mitschwimmen. Mit Spannung werden auch die Auftritte von Katinka Hosszu und Mireia Belmonte erwartet.


800m Freistil (w): Erster Streich für Belmonte

Ein spannendes Rennen zeichnet sich über die 800m Freistil der Damen ab. Hier wollen Vize-Weltmeisterin Lotte Friis aus Dänemark und die spanische Spitzenschwimmerin Mireia Belmonte der Britin Jazmin Carlin das Leben schwer machen. Diese holte erst vor kurzem bei den Commonwealth Games Gold und will nun auch bei der EM angreifen.
Mit Sarah Köhler gelang auch einer DSV-Athletin der Sprung ins Finale über die 800m Freistil. Sie dürfte im die Plätze fünf bis sechs mitschwimmen.

200m Lagen (w): Und schon wieder ist Belmonte dabei

Das ist wirklich beeindruckend. Nur wenige Momente, nachdem sie ihr Rennen über die 800m Freistil beendet, muss Mireia Belmonte schon wieder ran. Direkt im Anschluss startet sie im Finale über die 200m Lagen. Bereits vor der EM hatte sie angekündigt trotz der Überschneidung kein Rennen abmelden zu wollen. Wir sind gespannt ob sie dies in die Tat umsetzt. Top-Favoritin über diese Strecke ist ganz klar die ungarische Weltmeisterin Katinka Hosszu. Im Kampf um die Medaillen ist zudem die Britin Aimee Willmott zu beachten.

200m Brust (m): Kann Marco die Briten "abkochen"?

Mit Marco Koch startet über die 200m Brust eine weitere Hoffnung auf die erste Goldmedaille der deutschen Beckenschwimmer in Berlin. Der Darmstädter will dafür seinen Deutschen Rekord (2:08,33) angreifen. Dies wird auch notwendig sein, will er sich gegen die starken britischen Konkurrenten durchsetzen. Besonders der Weltjahresbeste Ross Murdoch wird zu beachten sein. Er bringt zudem seinen Landsmann Andrew Willis mit, der Koch ebenfalls das Rennen schwer machen könnte. Es ist zu erwarten, dass diese drei die Medaillen unter sich ausmachen.

100m Rücken (w): Nielsen schwimmt um ersten Langbahntitel

Die 17-jährige Dänin Mie Nielsen geht als Favoritin ins Finale über die 100m Rücken der Damen. Die Chancen stehen gut, dass die Teenagerin sich ihren ersten großen Einzeltitel auf der Langbahn schnappen kann. Ebenfalls im Finale steht die Ungarin Katinka Hosszu, die zuvor bereits über die 200m Lagen zu sehen sein wird. Auch sie hat Chancen auf die Podestplätze. Nahezu alle im Finale vertretenen Schwimmerinnen könnten in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

200m Schmetterling: Bromer greift nächstes Dänen-Gold an

Es könnte ein dänischer Abend werden in Berlin. Neben Lotte Friis und Mie Nielsen schwimmt auch Viktor Bromer um Gold. Über die 200m Schmetterling der Herren schwamm er bisher die stärksten Leistungen bei dieser EM. Doch er sollte sich vorsehen: Polens Starschwimmer Pawel Korzeniowski dürfte wieder von Beginn an mit hohem Tempo das Feld anführen. Damit zermürbte er in der Vergangenheit schon so manchen Starschwimmer. Auch der junge Ungar Bence Biczo könnte für eine Überraschung sorgen.

50m Rücken (m): Morozov mit Wut im Bauch zum Titel

Russlands Sprintstar Vlad Morozov schwimmt heute um Wiedergutmachung. Über die 100m Freistil war der Top-Favorit am Vormittag überraschend am Halbfinaleinzug gescheitert. Im Finale über die 50m Rücken will er nun zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war. Auch DSV-Schwimmer Nic Grasser ist hier am Start. Mit einer kleinen Steigerung und etwas Glück könnte auch er die Favoriten ärgern. In den Sprintfinals sollte man schließlich niemals nie sagen.

4x200m Freistil (m): Hosszu, Belmonte, Pellegrini, Sjöström im Finale der Superstars

Ein Teilnehmerfeld der Extraklasse steht über die 4x200m Freistil der Damen bereit. Die Ungarin Katinka Hosszu und die Spanierin Mireia Belmonte zählen zu den festen Größen ihrer Teams und dürften somit in diesem Endlauf ihr jeweils drittes Finale am heutigen Tag bestreiten. Im Kampf um die Medaillen sind vor allem die Italienerinnen mit Federica Pellegrini zu beachten. Auch Russland, Großbritannien und Schweden um Superstar Sarah Sjöström bringen starke Teams an den Start.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2014

Bild: Alibek Käsler