Medisports Network

(29.07.2014) Am vorletzten Tag der Commonwealth Games in Glasgow haben konnten Südafrikas Olympiasieger Chad le Clos und Cameron van der Burgh groß auftrumpfen. Auch die australischen Sprinterinnen präsentierten sich erneut in Hochform.


Ob Olympische Spiele, Weltmeisterschaften oder nun die Commonwealth Games: Südafrikas Superstar Chad le Clos ist nicht zu schlagen. Über die 100m Schmetterling schwamm er am vorletzten Wettkampftag in Glasgow in neuer Weltjahhresbestzeit zum Sieg.

In 51,29 Sekunden schlug le Clos mit vier Zehnteln Vorsprung vor Joseph Schooling aus Singapur an. Dieser schwamm in 51,69 Sekunden einen neuen Asienrekord und liegt in der Weltrangliste nun an vierter Stelle.

Vor le Clos hatte bereits sein Landsmann Cameron van der Burgh für ein Glanzlicht sorgen können. In einem Herzschlagfinale hielt er über die 50m Brust in 26,76 Sekunden den jungen Briten Adam Peaty nur um hauchdünne zwei hundertstel hinter sich. Die doppelte Distanz hatte der 19-Jährige vor wenigen Tagen noch für sich entscheiden können.

Eine starke Vorlstellung lieferten zudem die australischen Sprintschwestern Cate und Bronte Campbell ab. Über die 100m Freistil holten sie Gold und Silber. Dabei stellte Cate Campbell in 52,68 Sekunden die von ihr gehaltene Weltjahresbestzeit ein. Schwester Bronte schlug nach 52,86 Sekunden mit der weltweit drittschnellsten Zeit des Jahres an. Emma McKeon komplettierte als Dritte in 53,61 Sekunden den australischen Dreifachsieg.

Weitere Siege gingen zudem an den Australier Mitch Larkin (200m Rücken - 1:55,83), Jazmin Carlin aus Wales (800m Freistil - 8:18,11), die Engländerin Sophie Taylor (100m Brust - 1:06,35) sowie Audrey Lacroix aus Kanada (200m Schmetterling - 2:07,61).

Links zu den Commonwealth Games 2014:

Bild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena