Medisports Network

(17.10.2018) Fast jeden Tag am Beckenrand. An den Wochenende oft zehn Stunden am Stück in feuchtwarmen Schwimmhallen. Statt Ferien geht's ins Trainingslager mit einer Horde junger Energiebündel... Schwimmtrainer sind oft nicht zu beneiden. Da stellt sich schon die Frage: Warum tun sie sich das eigentlich an?

Genau dieser Frage will der Mainzer Student Jonas Simon nun nachgehen. Im Bereich Personalmanagement und Soziale Interaktion widmet er sich derzeit dem Thema "Motivierende Faktoren für die Tätigkeit als Übungsleiter/in im Schwimmsport" und hat dazu eine interessante Umfrage gestartet.

Jonas ist im Schwimmsport kein unbekannter. Seit mehr als zehn Jahren ist er als Sprecher bei zahlreichen Schwimm-Wettkämpfen und als solcher demnächst unter anderem wieder beim Meeuw Cup in Wiesbaden im Einsatz. "Dabei kommt man selbstverständlich auch mit vielen Trainern und Vereinsvorständen ins Gespräch", erklärt er in der Einleitung zu seiner Umfrage. "Die untersuchte Problematik der Motivation von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Übungsleiter/innen liegt vielen auf dem Herzen."

Deswegen will er nicht nur untersuchen, welche Faktoren Schwimmtrainer dazu bewegen ihrer aufwendigen Tätigkeit nachzugehen, sondern gegebenenfalls auch Handlungsempfehlungen für Vereine ableiten. Über die Ergebnisse der Untersuchung werden wir euch auf dem Laufenden halten. Doch zuvor müssen erst einmal Daten gesammelt werden und dabei könnt ihr helfen. Hier findet ihr den Link zu der bis zum 18. November laufenden Umfrage, der gern auch auf sozialen Netzwerken geteilt werden kann -->

http://onlineumfragen.hs-mainz.de/index.php/728463?lang=de

.