Medisports Network

(20.04.2018) Mit Volldampf geht es weiter im Kampf der deutschen Schwimmer um die Tickets für die Europameisterschaften 2018 in Glasgow. Schon im Vorlauf der German Open in Berlin konnte Franziska Hentke am Freitag ihre starke Form andeuten. Über ihre Paradestrecke 200m Schmetterling unterbot die Vize-Weltmeisterin problemlos die Vorlaufnorm (2:09,21) zur Qualifikation für die Schwimm-EM 2018.

In 2:07,32 Minuten kam die Magdeburgerin bereits bis auf eine Zehntelsekunde an die Zeit heran, die sie nun im Finale schwimmen muss, um das EM-Ticket nach Glasgow sicher zu lösen. Mit dieser Zeit liegt sie in der aktuellen Weltrangliste an vierter Stelle genau hinter ihrer spanischen Dauerkonkurrentin Mireia Belmonte (2:07,09). 

Auch Lisa Graf darf weiter auf die direkte Qualifikation zur Schwimm-EM 2018 hoffen. Über die 200m Rücken blieb die Neuköllnerin in 2:09,71 Minuten eine Sekunde unter der EM-Vorlaufnorm. Im Finale muss sie noch eine Schippe drauflegen, hier gilt es, eine Zeit von 2:08,84 Minuten zu unterbieten. Für Jenny Mensing hingegen ist die Tür nach Glasgow zu, zumindest hier in Berlin über die 200m Rücken. Sie verpasste in 2:11,43 Minuten die Norm.

Bei den Herren konnte Christian Diener über die 200m Rücken in 1:56,92 Minuten die Vorlaufnorm (1:57,58) unterbieten. Er muss nun im Finale noch einmal um 5,5 Zehntel schneller sein, um sich für die Europameisterschaften zu qualifizieren.

Spannung verspricht heute auch wieder der Kampf um die Staffelplätze. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren stehen am Freitag die 100m Freistil auf dem Plan. Die bis zum 29. April schnellsten vier Athleten über diese Strecke werden mit zur EM genommen. In diesem Ranking war schon in den Vorläufen Bewegung: Bei den Damen konnte Marie Piertruschka zunächst die Zeit, mit der sie an vierter Stelle der DSV-Bestenliste lag, in 55,68 Sekunden um neun Hundertstel verbessern. Wenige Minuten später wurde sie aber von der Berlinerin Anna Dietterle in 55,48 Sekunden von den Staffelplätzen verdrängt.

Bei den Herren ließ Damian Wierling in 48,76 Sekunden keine Zweifel daran aufkommen, wer derzeit schnellster 100m-Schwimmer in Deutschland ist. Hinter ihm verbesserte Rafael Miroslaw in 50,01 Sekunden seinen Deutschen Altersklassenrekord bei den 17-Jährigen um eine Hundertstelsekunde.

Über die 100m Brust dürfte Vanessa Grimberg (1:08,70 -Vorlaufbestzeit) versuchen Jessica Steiger (1:08,87) vom Platz als derzeit schnellste DSV-Schwimmerin zu stoßen und sich die Position in der EM-Lagenstaffel zu sichern. Bei den Herren hat über diese Strecke zurzeit Fabian Schwingenschlögl die Nase vorn. Er schwamm heute in 1:01,35 Minuten* auch die Vorlaufbestzeit. Christian vom Lehn hingegen, der ebenfalls einer der Kandidaten auf den Platz als Brustschwimmer in der Lagenstaffel gewesen wäre, ist in Berlin nicht am Start gewesen.

Die Vorlaufbestzeiten über die 400m Lagen kamen von Yara-Sophie Hierath (4:49,87) und Paul Hentschel (4:26,78). Jacob Heidtmann und Johannes Hintze verzichteten auf ihre Teilnahme. Heidtmann ist zwar in Berlin vor Ort, will  sich aber darauf konzentrieren seine EM-Qualifikation über die 4x200m-Freistilstaffel abzusichern. Die Vorlaufbestzeit über die 200m Schmettterling der Herren kam vom Neuköllner Maurice Ingenrieth, der in 1:59,54 Minuten bereits unter der im Finale zu schwimmenden Norm für die Junioren-EM 2018 blieb.

Die wichtigsten Links zu den German Open 2018:

*noch laufen die langsamer gemeldeten Vorläufe.