Medisports Network

(02.03.2018) Die deutschen Schwimmer mischen bei dem als britische Meisterschaften ausgetragenen Edinburgh International Swim Meet weiter kräftig vorn mit. Am zweiten Wettkampftag ließen es vor allem die DSV-Rückenschwimmer krachen. Über die 100m-Strecke schnappte sich Jan-Philip Glania sogar den Sieg im Finale.

In 54,97 Sekunden schlug er klar vor dem Briten Chris Walker-Hebborn (55,26) an. Dahinter holte Christian Diener (55,42) zeitgleich mit dem einstigen Junioren-Europameister Luke Greenbank den dritten Platz. Im Kampf um den Platz als Rückenschwimmer in der deutschen 4x100m Lagenstaffel für die EM 2018 hat damit Jan-Philip Glania derzeit die Nase vorn.

Ebenfalls auf den Podestplätzen* landete Lisa Graf. Die Berlinerin schlug über die 200m Rücken nach 2:10,62 Minuten als Zweite an. Schneller war nur die mehrfache Europameisterin Elizabeth Simmonds in 2:10,26 Minuten.  Einen weiteren zweiten Platz holte zudem Anna Dietterle, die über die 50m Freistil in 25,69 Sekunden nur um vier Hundertstel am Sieg vorbeischrammte.

In den weiteren Endläufen gab es einen mit zwei anderen Athleten geteilten sechsten Platz über die 50m Schmetterling für den Potsdamer Eric Friese (24,80). Max Pilger von der SG Essen schwamm über die 200m Brust (2:16,99) auf Rang sieben. Über die 200m Lagen belegte Alexandra Wenk (2:16,79) ebenso wie Poul Zellmann über die 400m Freistil (3:58,19) den achten Platz.

Zum Abschluss des Abschnitts gab es dann noch einen weiteren Sieg für die DSV-Athleten. In der gemischten 4x100m Lagenstaffel belegten Christian Diener (55,34), Max Pilger (1:02,82), Alexandra Wenk (1:01,21) und Anna Dietterle (57,32) in 3:56,72 Minuten den ersten Platz.

Links zum Thema:

*Medaillen gibt es für die internationalen Teilnehmer des Meetings in Edinburgh nicht, da diese den britischen Schwimmern vorbehalten sind. Im Rahmen des Wettkampfes werden in diesem Jahr die britischen Meisterschaften ausgetragen.