Medisports Network

(01.09.2014) Mit Medaillen für alle DSV-Athleten und einem weiteren Sieg von Christian Diener ist heute mit dem Meeting in Dubai (VAE) das erste Cluster der diesjährigen Weltcup-Tour zu Ende gegangen.


Christian Diener schwimmt weiter auf der Erfolgswelle: Am zweiten Tag des Weltcup-Meetings holte der Potsdamer den Sieg über die 200m Rücken und stellte dabei einen neuen Deutschen Rekord auf. In 1:49,14 Minuten unterbot er die alte Bestmarke, die er erst beim Wettkampf in Doha vor vier Tagen aufgestellt hatte, um mehr als eine Sekunde.

Für Diener war es beim zweiten Weltcup-Meeting bereits die vierte Goldmedaille. Er hatte in Dubai und Doha jeweils die 100 und 200m Rücken für sich entschieden. Zudem gab es für den 21-jährigen Vize-Europameister heute eine weitere Medaille. Über die 50m Rücken holte er hinter Eugene Godsoe (23,00) aus den USA in 23,40 Sekunden Silber.

Die weiteren DSV-Athleten waren am heutigen Weltcup-Tag ebenfalls erfolgreich. Zwei Medaillen sicherte sich auch Marco Koch. Über die 100m Brust gab es für ihn in 57,42 Sekunden Bronze. Gold ging hier an Ungarns Top-Star Daniel Gyurta (57,11). Später wiederholte Koch dies über die 200m Lagen und kam beim Sieg von Chad le Clos (1:51,56) mit einer Zeit von 1:55,19 Minuten ebenfalls auf Platz drei.

Le Clos hatte hier bereits das Finale über die 100m Schmetterling in den Knochen. In 48,59 Sekunden schwamm der Südafrikaner in diesem nicht nur zu Gold, sondern stellte auch einen neuen "Textil-Weltrekord" auf. Nie war ein Athlet ohne Unterstützung eines seit 2010 verbotenen Ganzkörperanzuges schneller.

Auch eine DSV-Medaille gab es in diesem Finale. Steffen Deibler holte in 49,33 Sekunden Bronze. Später verpasste der Hamburger über die 50m Freistil in 21,40 Sekunden die Medaillenplätze um eine hauchdünne Hundertstelsekunde. Gold schnappte sich in 21,11 Sekunden US-Sprinter Josh Schneider.

Mit Franziska Hentke schwamm auch das vierte Mitglied des DSV-Quartetts aufs Podest. Über die 200m Schmetterling musste sie sich in 2:06,07 Minuten lediglich Weltrekord-Queen Katinka Hosszu (2:04,68) geschlagen geben. Zudem kam Hentke kurz darauf über die 400m Freistil (4:21,43) beim Sieg der Spanierin Mireia Belmonte (4:02,05) auf den sechsten Platz.

Hosszu feierte in den heutigen Weltcup-Finals ausnahmsweise keinen Weltrekord. Neben den 200m Schmetterling entschied sie jedoch auch die 100m Lagen (57,75), die 400m Lagen (4:22,06) sowie die 100m Rücken (55,77) für sich.

Inge Dekker holte in 52,01 Sekunden Gold über die 100m Freistil und war auch über die 50m Schmetterling (24,59) nicht zu schlagen. Thomas Fraser-Holmes (Australien) schwamm über die 200m Freistil in 1:42,54 Minuten auf Platz eins. Einen weiteren Sieg fuhr auch die Jamaikanerin Alia Atkinson ein, die über die 50m Brust in 29,12 Sekunden eine Klasse für sich war. Die 200m Brust entschied US-Schwimmerin Breeja Larson in 2:20,02 Minuten für sich.

Der Weltcup-Zirkus gönnt sich nun eine kleine Pause. Am 29. und 30. September wird die Serie mit dem Meeting in Hong Kong fortgesetzt.

Bild: Alibek Käsler