Medisports Network

(04.07.2014) Am ersten Tag der French Open in Vichy konnten die deutschen Schwimmer fünf Medaillen holen. Jeweils Silber gab es für Dorothea Brandt, Lisa Graf und Vanessa Grimberg. Zudem gewannen Caroline Ruhnau und Jan-Philip Glania in Frankreich Bronzemedaillen.


Mit dreifach Silber und zweimal Bronze sind die deutschen Athleten in die hochkarätig besetzten French Open in Vichy gestartet. Am ersten Wettkampftag schwamm Sprintass Dorothea Brandt in 24,84 Sekunden über die 50m Freistil auf den zweiten Platz. Damit verfehlte die Essenerin ihre Saisonbestleistung nur um zwei Hundertstel und musste sich lediglich Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo (24,53) geschlagen geben.

Gleich zwei DSV-Medaillen gab es über die 100m Brust der Damen. Hier schwammen Vanessa Grimberg (1:09,14) und Caroline Ruhnau (1:10,35) auf die Plätze zwei und drei. Lediglich die Italienerin Arianna Castiglioni war in 1:08,83 Minuten schneller als die beiden Deutschen.

Zudem holte Lisa Graf über die 200m Rücken in 2:12,18 Minuten Silber. Ihre DSV-Kolleginnen Sonnele Öztürk (2:14,41) und Eileen Diener (2:16,71) kamen auf die Plätze sechs und sieben. Den Sieg holte sich die Ungarin Katinka Hosszu in 2:10,65 Minuten. Sie machte ihrem Namen als Iron Lady mal wieder alle Ehren und entschied auch die 200m Freistil (1:56,40) sowie 200m Lagen (2:11,02) für sich.

Die einzige Medaille der DSV-Herren holte Jan-Philip Glania. Er wurde über die 100m Rücken in 55,27 Sekunden Dritter. Christian Diener kam hier in 55,75 Sekunden auf Platz fünf. Felix Wolf schwamm in 56,24 Sekunden auf den siebten Rang.

Ohne Medaille blieb Steffen Deibler über die 50m Schmetterling. Gegen hochkarätige Konkurrenz schwamm er in 23,87 Sekunden haarscharf am Podium vorbei. Platz eins und zwei gingen an die Brasilianer Cesar Cielo (23,52) und Nicholas Santos (23,74). Dahinter teilten sich Albert Subirats aus Venezuela und der Ukrainer Andrey Govorov in 23,84 Sekunden zeitgleich Bronze.

In den weiteren Finals kam Annika Bruhn über die 200m Freistil in 1:59,89 Minuten ebenso auf den vierten Rang wie Yannick Lebherz über die 400m Lagen in 4:20,44 Minuten. Hendrik Feldwehr wurde über die 50m Brust in 28,10 Sekunden Fünfter. Über die 200m Schmetterling gelang dies auch Lukas Hüsing (2:04,54). Zudem schwamm das DSV-Duo Florian Vogel (3:55,87) und Jacob Heidtmann (4:02,84) über die 400m Freistil auf die Plätze fünf und acht.

Die wichtigsten Links zu den French Open 2014: