Medisports Network

(19.06.2014) Am dritten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin konnten sich mehrere Athleten in die Rekordbücher eintragen. Unter anderem stellte Julia Willers ihre vierte Altersbestmarke auf.


Auch der dritte Finaltag der DJM 2014 in Berlin ging nicht ohne neuen Altersklassenrekord von Julia Willers über die Bühne. Im Junioren-Hauptfinale über die 200m Brust verbesserte sie in 2:27,42 Minuten ihren erst am Mittwoch aufgestellten Deutschen Altersklassenrekord bei den 18-Jährigen um weitere 2,7 Zehntelsekunden. Zuvor hatte die Hallenserin bereits die Bestmarke über die 50m Brust zweimal unterbieten können.

Einen neuen Jahrgangsrekord gab es auch von Willers' Vereinskollegin Laura Riedemann. Über die 50m Rücken sprintete sie in 28,87 Sekunden als erste 16-Jährige in Deutschland unter die Marke von 29 Sekunden. Den alten Rekord hatte Christin Zenner im Jahr 2007 in 29,12 Sekunde aufgestellt gehabt.

Direkt zu Beginn des Finalabschnitts hatte es das erste Highlight gegeben: Über die 1500m Freistil der jungen Damen stellte Patricia-Lucia Wartenberg in 16:35,01 Minuten einen neuen Altersklassenrekord bei den 18-Jährigen auf. Sie knackte damit eine Uralt-Bestmarke, die Jana Henke bereits 1992 aufgestellt hatte.

Für den vierten Rekord des Tages sorgte Moritz Brandt. Über die 200m Schmetterling stellte der Essener in 2:01,74 Minuten einen neue Bestmarke bei den 16-Jährigen auf. Er verbesserte damit den Rekord, den er selbst erst bei den Deutschen Meisterschaften der offenen Klasse vor sechs Wochen aufgestellt hatte, um 18 Hundertstelsekunden.

Johannes Hintze holte sich bei seinem Sieg über die 200m Lagen in 2:05,45 Minuten seinen fünften Meistertitel in Berlin. Der 15-Jährige peilte später über die 100m Brust Goldmedaille Nummer sechs an. Wegen eines irregulären Delphinbeinschlags nach dem Start wurde er jedoch disqualifiziert. Den Titel sicherte sich hier stattdessen in 1:05,26 Minuten Philipp André Brandt aus Celle. Hintzes ursprüngliche Zeit hätte zu einem weiteren Altersklassenrekord gereicht.

Die weiteren Ergebnisse des Tages sowie die wichtigsten Links zur DJM 2014 gibt's hier:

Die heutigen Titelträger der DJM 2014:

1500m Freistil - weibl.:
1999: Josephine Tesch - 17:07,32
1998: Jeannette Spiwoks - 16:56,41
Junioren: Patricia-Lucia Wartenberg - 16:35,01

800m Freistil - weibl.:
2001: Celine Rieder - 9:10,25
2000: Lea Boy - 9:03,99

50m Brust - männl.:
1997: Moritz Kemper - 0:29,39
1996: Max Pilger - 0:29,00
Junioren: Yannick Lindenberg - 0:28,97

50m Rücken - weibl.:
1999: Anuschka Cox - 0:30,27
1998: Laura Riedemann - 0:28,87 DAR
Junioren: Mandy Feldbinder - 0:29,51

200m Lagen - weibl.:
2001: Anna Fehlinger - 2:23,19
2000: Louise Fuierer - 2:23,21

200m Schmetterling - männl.:
Junioren-Gesamtmeister: Alexander Kunert - 2:01,16

200m Freistil - weibl.:
1999: Leonie Kullmann - 2:02,39
1998: Alina Jungklaus - 2:01,73
Junioren: Rosalie Käthner - 2:02,81

200m Lagen - männl.:
2000: Paul Gärtner - 2:14,47
1999: Johannes Hintze - 2:05,45
1998: Ramon Klenz - 2:07,17

200m Rücken - weibl.:
1997: Marek Ulrich - 2:03,01
1996: Tommi Wolst - 2:03,35
Junioren: Kenneth Mende - 2:02,68

200m Brust - weibl.:
Junioren-Gesamtmeisterin: Julia Willers - 2:27,42 DAR

200m Schmetterling - weibl.:
2001: Jade Foelske - 2:24,36
2000: Julia Mrozinski - 2:18,38

200m Schmetterling - männl.:
2000: Michael Schäffner - 2:12,41
1999: Markus Kruse - 2:05,16
1998: Moritz Brandt - 2:01,46 DAR

100m Brust - weibl.:
2001: Anna Fehlinger - 1:15,47
2000: Joline-Fleur Wauer - 1:14,21

100m Brust - männl.:
2000: Peter Varjasi - 1:09,64
1999: Philipp André Brandt - 1:05,26
1998: Dominik Orthen - 1:05,10

100m Freistil - männl.:
Junioren-Gesamtmeister: Maximilian Oswald - 0:49,80

100m Schmetterling - weibl.:
1999: Maxine Wolters - 1:01,65
1998: Lisa Höpink - 1:00,60
Junioren: Elena Czeschner - 1:01,37

200m Lagen - männl.:
Junioren-Gesamtmeister: Philipp Forster - 2:02,08

50m Rücken - weibl.:
Junioren-Gesamtmeisterin: Laura Riedemann - 0:29,26

50m Brust - männl.:
Junioren-Gesamtmeister: Yannick Lindenberg - 0:28,73


Bild: Tino Henschel