Medisports Network

(04.08.2013) Ein letztes Mal geht es in wenigen Stunden bei der Schwimm-WM in Barcelona um die Medaillen. Acht Entscheidungen stehen auf dem Plan, auch einige DSV-Schwimmer sind mit dabei. Dorothea Brandt liebäugelt über die 50m Freistil mit den Medaillen. Außerdem werden die beiden DSV-Lagenquartette zu sehen sein. Wir blicken auf die heutigen Finals inklusive des Zeitplans für den Finalabschnitt:


18:02 Uhr: 50m Rücken - männlich

Über die 50m Rücken wird ein neuer Weltmeister gesucht. Der britische Titelverteidiger Liam Tancock verpasste überraschend die Qualifikation für die Schwimm-WM. In den Halbfinals konnten die beiden Franzosen Camille Lacourt und Jeremy Stravius die schnellsten Zeiten abliefern.

18:08 Uhr: 50m Brust - weiblich

Gibt es den nächsten Weltrekord bei den Damen? Sowohl im Vorlauf als auch im Halbfinale über die 50m Brust gab es gestern jeweils eine neue Bestmarke. Zunächst schwamm die Russin Yuliya Yefimova in 29,78 Sekunden einen neuen Weltrekord. Nur wenige Stunden später nahm Ruta Meilutyte ihr diesen in 29,48 Sekunden wieder ab. Beide gehen als Favoritinnen ins Finale über die 50m Brust. Doch auch US-Schwimmerin Jessica Hardy sollte man auf der Rechnung haben.

18:15 Uhr: 400m Lagen - männlich

In den Vorläufen über die 400m Lagen konnte US-Schwimmer Chase Kalisz die schnellste Zeit abliefern. Top-Favorit dürfte jedoch der Japaner Kosuke Hagino sein. Er schwamm in 4:07,61 Minuten die mit Abstand schnellste Zeit in diesem Jahr und blieb als einziger Athlet 2013 unter der Marke von 4:10 Minuten. Auch den Australier Thomas Fraser-Holmes sowie Tyler Clary und Haginos Landmann Daiya Seto sollte man auf der Rechnung haben.

18:32 Uhr: 50m Freistil - weiblich mit Dorothea Brandt

Über die 50m Freistil der Damen ist der DSV zum ersten Mal am heutigen Abend im Finale vertreten und das obwohl Britta Steffen in Barcelona nicht über diese Strecke startete. Dorothea Brandt wird von der Außenbahn aus angreifen. Sollte sie ihre bei den Deutschen Meisterschaften aufgestellte Saisonbestleistung von 24,51 Sekunden toppen, könnte sie sogar im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mitreden. Titelfavoritin ist die Australierin Cate Campbell, die es unter anderem mit Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo zu tun bekommt.

18:46 Uhr: 1500m Freistil - männlich

Über die 1500m Freistil der Herren dürfte erneut kein Weg an Sun Yang vorbeiführen. Vor zwei Jahren holte er sich in Shanghai über diese Strecke Gold. In London wurde er 2012 Olympiasieger. Chinas Superstar würde mit einem Sieg über die 1500m Freistil sein drittes Gold in Barcelona holen. Auch die 400 und 800m Freistil hatte er bereits für sich entschieden. Der letzte Athlet, dem es gelang, das Triple der drei langen Freistilstrecken zu holen, war die australische Schimm-Legende Grant Hackett.

19:14 Uhr: 400m Lagen - weiblich:

Über die 400m Lagen der Damen will die Ungarin Katinka Hosszu der chinesischen Titelverteidigerin Ye Shiwen das Leben schwer machen. Im Vorlauf sorgte Hosszu, die bereits über die 200m Lagen Gold geholt hatte, in 4:32,72 Minuten für die Bestzeit. Auch ihre Landsfrau Zsuzsanna Jakabos, die Lokalmatadorin Mireia Belmonte und die Britin Hannah Miley zählen zu den Medaillenkandidaten.

19:31 Uhr: 4x100m Lagen - männlich:

Über die 4x100m Lagen der Herren dürfte auch ohne Michael Phelps kein Weg an den US-Boys vorbeiführen. Dabei wird Ryan Lochte erstmals auf der Schmetterlingstrecke zu sehen sein. Es wäre für ihn der erste WM-Titel mit einer Lagenstaffel. Im Kampf um die Medaillen wird man sich auf ein enges Feld einstellen müssen. Sowohl Australien, Russland und Frankreich als auch Ungarn und Japan können ins Rennen um die Podestplätze eingreifen. Die DSV-Staffel hat mit dem knappen Erreichen des Finals bereits das Soll erfüllt.

19:48 Uhr: 4x100m Lagen - weiblich:

Auch über die 4x100m Lagen der Damen geht das US-Quartett als Favorit ins Rennen. Mit Missy Franklin und Dana Vollmer haben sie zwei aktuelle Olympiasieger im Team. Schärfster Konkurrent wird die Mannschaft aus Australien. Hier könnte vor allem Schlussschwimmerin und Weltmeisterin Cate Campbell dem US-Team Probleme bereiten. Im Kampf um die Medaillen sollte man alle weiteren Teams auf der Rechnung haben. Lediglich für das DSV-Quartett könnte der Rest des Feldes eine Nummer zu groß sein. Bereits die im Vorlauf abgelieferten Zwischenzeiten haben das Potential des Teams weitgehend ausgereizt.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2013: