Medisports Network

(01.08.2013) Marco Koch sorgte in den Vorläufen des fünften Tages bei der Schwimm-WM in Barcelona für das Highlight aus DSV-Sicht. Über die 200m Brust lieferte er die Vorlaufbestzeit ab. Auch Britta Steffen, Yannick Lebherz und Christian vom Lehn qualifizierten sich souverän für die WM-Halbfinals.


Die deutschen Schwimmer präsentierten sich in den heutigen Vorläufen der Schwimm-WM in Barcelona in überzeugender Form. Vier von fünf DSV-Athleten schafften den Sprung ins Halbfinale. Für ein Ausrufezeichen sorgte dabei Marco Koch, der über die 200m Brust die Vorlaufbestzeit ablieferte.

In 2:09,39 Minuten blieb er erstmals in diesem Jahr unter der Marke von 2:10 Minuten. Auch DSV-Kollege Christian vom Lehn gelang der Sprung ins Halbfinale. Er schwamm in 2:11,45 Minuten auf den 13. Platz. Dabei sollte vom Lehn noch Luft nach oben haben: Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin war er in 2:08,81 Minuten zum Sieg geschwommen. Damit liegt er derzeit auf Platz fünf der Weltrangliste. Spannend machte es Vize-Olympiasieger Michael Jamieson. Er qualifizierte sich knapp als 14. in 2:11,47 Minuten für das Halbfinale.

Britta Steffen schwimmt mit Saisonbestleistung ins Halbfinale

Kein Problem mit dem Halbfinaleinzug hatte auch Weltrekordhalterin Britta Steffen über die 100m Freistil. Die zweifache Olympiasiegerin schwamm in 53,93 Sekunden die viertschnellste Zeit des Feldes. Sie stellte damit zudem eine neue Saisonbestleistung auf und kam erstmals in diesem Jahr unter die Marke von 54 Sekunden. Die Hallenserin hatte vor der WM eine Zeit von 54,07 Sekunden zu Buche stehen gehabt. Schluss war jedoch für Steffens Vereinskameradin Daniela Schreiber. Sie kam in 55,44 Sekunden lediglich auf den 22. Platz und verfehlte damit die Zeit, mit der sie sich bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin Gold geholt hatte, um mehr als eine Sekunde. Die Vorlaufbestzeit lieferte die australische Top-Favoritin Cate Campbell in 53,24 Sekunden ab.

Lebherz kommt über 200m Rücken sicher weiter

Mit Yannick Lebherz konnte sich zudem ein weiterer DSV-Schwimmer für die Zwischenrunde qualifizieren. Er zog über die 200m Rücken an der Seite von US-Star Ryan Lochte schwimmend in 1:57,33 Minuten als Fünfter ins Halbfinale ein. Damit sollte noch Raum zur Steigerung für den Potsdamer sein: Bei den Deutschen Meisterschaften hatte er eine Zeit von 1:56,71 Minuten abgeliefert. Die Vorlaufbestzeit in Barcelona ging in 1:56,76 Minuten an Olympiasieger Tyler Clary, der aussah, als habe er durchaus noch Reserven. Ryan Lochte, der bisher bei diesen Weltmeisterschaften noch keinen Titel holen konnte, kam in 1:57,19 Minuten auf Platz drei der Vorläufe.

Ruhnau verzichtet auf Start über 200m Brust

Über die 200m Brust verzichtete die Essenerin Caroline Ruhnau auf ihren Start im WM-Vorlauf. Sie ist ohnehin eher auf den 50 und 100m Brust zu Hause. US-Schwimmerin Micah Lawrence lieferte in 2:21,74 Minuten die schnellste Zeit der Vorläufe ab und schwamm damit auf Platz zwei der Weltrangliste. Für den Sprung unter die besten 16 musste mindestens eine Zeit von 2:28,12 Minuten geschwommen werden. Dazu hätte auch Ruhnaus Siegerzeit der Deutschen Meisterschaften (2:28,57) nicht gereicht.

Ohne deutsche Beteiligung fanden auch die Vorläufe über die 4x200m Freistil der Damen statt. Hier schwamm das Quartett aus China in 7:52,50 Minuten die Vorlaufbestzeit. Im Kampf um den WM-Titel werden heute Abend jedoch auch die Teams aus den USA und Australien ein Wörtchen mitreden wollen. Sie traten im Vorlauf noch nicht in Bestbesetzung an.

Die heutigen Vorlaufergebnisse der DSV-Schwimmer:

100m Freistil (w):
4. Britta Steffen - 53,93 (Saisonbestzeit vor WM: 54,07)
22. Daniela Schreiber - 55,44 (DM-Zeit: 54,31)

200m Rücken (m):
5. Yannick Lebherz - 1:57,33 (DM-Zeit: 1:56,71)

200m Brust (m):
1. Marco Koch - 2:09,39 (DM-Zeit: 2:10,89)
13. Christian vom Lehn - 2:11,45 (DM-Zeit: 2:08,81)

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2013:

Titelbild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena