Medisports Network

(09.04.2017) Das Schwimm-Frühjahr nimmt weiter an Schwung auf. Seit heute wird auch in Australien um die Meistertitel und WM-Tickets geschwommen und direkt zum Auftakt purzelten die Weltjahresbestzeiten.

Über die 100m Freistil sorgte die Weltrekordhalterin Cate Campbell schon im Vorlauf in 52,78 Sekunden für eine neue Weltjahresbestzeit. Im Finale musste sie dann jedoch in 53,30 Sekunden ihrer jüngeren Schwester und amtierenden Weltmeisterin Bronte Campbell (52,85) sowie Emma McKeon (53,12) den Vortritt lassen.

Cate Campbell hatte bereits im Vorfeld der Meisterschaften angekündigt, auf die WM-Teilnahme auch bei Qualifikation verzichten zu wollen. Damit dürften Shayna Jack (53,40) und Madison Wilson (54,33) auf ihre Staffeltickets hoffen.

Auch bei den Herren wurde schnell gesprintet. Über die 50m Freistil schwamm Cameron McEvoy in 21,55 Sekunden an die Spitze der Weltrangliste. Auch James Roberts (21,91) darf sich über das WM-Ticket freuen.

Ein Achtungszeichen setzte die erst 16-jährige Ariarne Titmus, die über die 800m Freistil in 8:23,08 Minuten eine neue Weltjahresbestzeit aufstellte. Dahinter qualifizierte sich auch Titelverteidigerin Jessica Ashwood (8:25,61) für die Weltmeisterschaften in Budapest.

Der Olympiasieger Mack Horton war über die 400m Freistil in 3:44,18 Minuten mit der weltweit bisher zweitschnellsten Zeit des Jahres nicht zu schlagen. David McKeon schnappte sich in 3:46,90 Minuten das WM-Ticket. Über die 200m Rücken qualifizierten sich der amtierende Weltmeister Mitch Larkin (1:56,66) und Josh Beaver (1:56,95) für die Schwimm-WM 2017.