Medisports Network

Die Wende von Rücken zu Brust beim Lagenschwimmen stellt immer wieder eine besondere Herausforderung für die Athleten dar. Mittlerweile haben sich mehrere Varianten herauskristallisiert, um beim Wechsel der Schwimmlage möglichst viel Geschwindigkeit mitzunehmen. In der aktuellen Frühjahresausgabe des swimsportMagazine werfen wir einen Blick auf drei dieser Versionen.

1. Der Klassiker: Kippen

Die traditionelle Variante der Kipp- bzw. Drehwende wird heute nur noch von wenigen Spitzenschwimmern genutzt. Hierbei schlägt der Schwimmer mit einer Hand in leichter Seitenlage an, bringt die Beine unter Wasser zur Wand und stößt sich ab, ähnlich wie bei einer Brustwende. Der Bewegungsablauf ist hier zwar im Vergleich zu den anderen Wendenversionen vergleichsweise einfach, doch die Abstoßgeschwindigkeiten sind etwas geringer, da – unwissenschaftlich gesprochen – weniger „Schwung“ mitgenommen wird und die Drehung länger dauert.

2. Die Crossover-Wende

Dies ist sozusagen eine Mischung aus der Drehwende und einer klassischen Rollwende. Schon beim Anschwimmen der Wende dreht sich der Schwimmer in Seitenlage. Vorsicht: Wer sich zu weit dreht, dem droht die Disqualifikation. In dieser Seitenlage wird mit dem oberen Arm angeschlagen, der untere zieht bis zur Hüfte und verbleibt dort. Nach dem möglichst kurzen Anschlag der oberen Hand an der Wand, werden die Beine über Wasser zur Wand geschleudert und der Schwimmer stößt sich in Seitenlage ab. Durch die Drehung wird mehr Schwung mitgenommen, als bei der klassischen Kippwende.

3. Die Rückwärtsrolle

Hierbei bleibt der Athlet beim Anschwimmen in Rückenlage, ist also nicht seitlich geneigt, wie bei den anderen Versionen. Beim Anschlag überstreckt der Schwimmer den Rücken, nimmt den Kopf in den Nacken (Blickrichtung Wand) und schlägt mit der Hand deutlich unter der Wasseroberfläche an. Nun macht er eine Rückwärtsrolle. Wenn die Füße die Wand zum Abstoß berühren ist der Körper bereits in Brustlage und der Anschlagarm wird parallel zum anderen Arm in Schwimmrichtung gestreckt.

Im neuen swimsportMagazine stellen wir euch diese Wende-Varianten noch detaillierter vor. Zudem gibt es Tipps für Technik und Training beim Rückenschwimmen. Zum Beispiel zeigen wir euch Schritt für Schritt, wie ein guter Rückenstart aussehen muss. Das Heft gibt es in den Bahnhofszeitschriftenläden in ganz Deutschland und per versandkostenfreier Online-Bestellung auf www.magazineshoppen.de