Medisports Network

(22.02.2017) Der australische Spitzensprinter James Magnussen wird nicht bei den Weltmeisterschaften 2017 in Budapest an den Start gehen. Der zweifache 100m Freistil Champion verzichtet auf die Teilnahme an den als WM-Qualifikation fungierenden nationalen Meisterschaften im April.

Dies erklärte er vor wenigen Tagen gegenüber dem Online-Portal "Adelaide Now". Stattdessen wird er im Frühjahr und Sommer zahlreiche Meetings weltweit und auch in Europa bestreiten, um zusätzliche Rennpraxis zu sammeln. Unter anderem will er wohl bei der Mare Nostrum Tour dabei sein. Sein Hauptfokus liegt auf den in Gold Coast stattfindenden Commonwealth Games 2018 im eigenen Lande.

"Ich bin noch nie im eigenen Land bei einem solch großen Event geschwommen. Und wir haben den schnellsten Mann aller Zeiten (Cameron McEvoy) und den Olympiasieger (Kyle Chalmers) über die 100m Freistil. Wenn ich also bei den Commonwealth Games gewinne, ist das auch wie Weltmeister zu werden."

Der 25-Jährige ist erst seit wenigen Wochen zurück im Training, fühlt sich aber bereits wieder bestens im Wasser. "Ich habe mich seit drei Jahren nicht so gut gefühlt und das ohne Training. Das ist aufregend und hat mich dazu angespornt, mich jetzt wieder richtig reinzuknien."

Magnussen holte 2011 und 2013 die WM-Titel über die 100m Freistil. Auf die Weltmeisterschaften 2015 musste er wegen einer Schulterverletzung verzichten. Im vergangenen Jahr war Magnussen Teil der australischen 4x100m-Freistilstaffel, die bei den Olympischen Spielen in Rio Bronze holte.