Teamausstattung leicht gemacht - Die Shop-Spezialisten für euren Schwimmverein --> www.teamfreaks.de 

 

(12.12.2016) Die Erfolge der britischen Schwimmer bei den Olympischen Spielen in Rio machen sich bezahlt: Der Verband erhält auf dem Weg zu den Spielen nach Tokio in den kommenden vier Jahren etwas mehr Geld als noch im zurückliegenden Olympiazyklus - und dies obwohl die Förderung aller Sportarten insgesamt  zurückgefahren wird.

21,7 Millionen britische Pfund erhalten die UK-Schwimmer in den kommenden vier Jahren insgesamt aus den Töpfen der zentralen Sportförderung, die in Großbritannien unter anderem über die staatliche Lotterie finanziert wird. Das sind umgerechnet etwa 26 Millionen Euro und damit eine Million mehr als noch im zurückliegenden Olympiazyklus.

Bei den Spielen in Rio hatten die britischen Schwimmer sechs Medaillen geholt. Besonders die beiden Staffelerfolge der 4x200m Freistil- und 4x100m Lagenherren zeugten von der Teamstärke, im Gegensatz zu von Einzelkönnern getragenen Nationen wie zum Beispiel Ungarn, das von der groß aufschwimmende Katinka Hosszu profitierte.

Die leichte Erhöhung der Sportförderung auf dem Weg zu den Spielen 2020 ist umso bemerkenswerter, da die Gesamtsumme, mit der der olympische Sport in Großbritannien gefördert werden soll, von etwa 330 auf 315 Millionen Euro sinkt. Andere Sportarten, wie zum Beispiel Badminton oder Fechten erhalten zukünftig gar keine Mittel mehr.

In Deutschland erhielt der Schwimmverband zuletzt pro Jahr etwas mehr als vier Millionen aus öffentlichen Fördergeldern. Im neuen Olympiazyklus soll dies laut den letzten Berechnungen bis 2019 auf unter drei Millionen sinken.

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.