Medisports Network

(30.09.2016) Zum Auftakt des Kurzbahn-Weltcups in Peking (China) hat Marco Koch die 200m Brust für sich entschieden. In 2:03,21 Minuten ließ er den Japaner Daiya Seto um sechs Zehntel hinter sich.

Später verpasste Koch über die 400m Lagen (4:11,75) als Vierter die Podestplätze. Sein DSV-Kollege Philip Heintz holte hier in 4:05,56 Minuten die Silbermedaille, diesmal konnte Daiya Seto (4:04,26) nicht bezwungen werden.

Heintz holte zudem heute zweimal Bronze. Über die 200m Schmetterling schlug er in 1:52,88 Minuten ebenfalls nur knapp hinter Seto (1:52,59) an. Platz eins belegte Südafrikas Top-Star Chad le Clos (1:49,82), der ebenso über die 50m Schmetterling (22,14) eine Klasse für sich war.

Im Finale über die 100m Lagen kam Heintz in 52,45 Sekunden auf den dritten Rang. Gold ging hier an Vladimir Morozov (51,06), der auch die 100m Freistil (45,99) für sich entschied.

Über die 50m Brust hatte Marco Koch zuvor in 27,12 Sekunden beim Sieg des Brasilianers Felipe Lima (26,10) den sechsten Platz belegt. Poul Zellmann schrammte über die 400m Freistil in 3:45,07 Minuten nur um 2,7 Zehntel an den Medaillenplätzen vorbei. Gold über diese Strecke schnappte sich der Südafrikaner Miles Brown (3:40,38).

In den weiteren Finals gab mal wieder Katinka Hosszu den Ton an. Die Weltcup-Gesamtführende entschied die 200m Freistil (1:53,89), 50m Rücken (26,68) sowie 200m Lagen (2:07,37) für sich und musste sich über die 200m Rücken lediglich der Ukrainerin Daryna Zevina (2:01,61) geschlagen geben.

Einen Junioren-Weltrekord gab es durch die Chinesin Zhu Menghui. Über die 50m Freistil holte sie in 24,00 Sekunden Gold. Sie schlug zeitgleich mit der Dänin Jeanette Ottesen an, die auch über die 100m Schmetterling (56,37) siegreich war.

Die weiteren Siege des Tages gingen an Alia Atkinson (100m Brust - 1:03,42) sowie die Lokalmatadoren Xu Jiayu (100m Rücken - 50,22), Hou Yawen (800m Freistil - 8:16,81) und die gemischte chinesische 4x50m Lagenstaffel.