30% SALE! Der Schwimm-Wandkalender 2023 im Schlussverkauf! Nur hier: Schwimm-Wandkalender SALE

(22.06.2016) Die Titeljäger der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2016 kommen in Fahrt! Nach dem zweiten Wettkampftag in Berlin haben bereits mehrere Schwimmer drei Goldmedaillen auf dem Konto.

Unter anderem kann DSV-Hoffnung Julia Mrozinski nahtlos an ihre Glanzvorstellung aus dem zurückliegenden Jahr anknüpfen. Damals war sie mit sieben Siegen die fleißigste Goldsammlerin der DJM. Heute verteidigte die Neu-Hamburgerin über die 400m Freistil in 4:13,71 Minuten ihren Titel im Jahrgang 2000 - Sieg Nummer drei in diesem Jahr. Auch Celine Rieder (2001 - 4:14,84) und Leonie Kullmann (Junioren - 4:12,22) waren über diese Strecke erfolgreich.

Chantal Noe gelang es sich mit ihrem Triumph über die 200m Brust zum dritten Mal in Berlin in die Siegerlisten einzutragen. Über die 200m Brust war sie bei den Juniorinnen in 2:30,64 Minuten nicht zu schlagen. Die weiteren Titel holten über diese Distanz Noa Hörster (2000 - 2:33,00) sowie Anna Elendt (2001 - 2:36,11). Mit Jade Foelske konnte eine weitere Athletin das Titel-Triple perfekt machen: Sie gewann das Junioren-Gesamtfinale über die 200m Schmetterling in 2:13,47 Minuten.

Für ein Ausrufezeichen sorgte David Thomasberger: Der Hallenser gewann das Juniorenfinale über die 200m Schmetterling in starken 1:57,45 Minuten. Zum Vergleich: Der Deutsche Meister der offenen Klasse, Alexander Kunert, war in 1:57,11 Minuten bei der DM im Mai nur unwesentlich schneller. Damals hatte Thomasberger Bronze geholt. In den jüngeren Jahrgängen gingen die Siege über die 200m Schmetterling an Daniel Pinneker (1999 - 2:02,33) und Ramon Klenz (1998 - 2:00,44)

Den einzigen Jahrgangsrekord des Tages brachte Michael Schäffner ins Wasser. Über die 100m Rücken unterbot der Leipziger bei den 16-Jährigen in 56,28 Sekunden die bisher von Marek Ulrich gehaltene Altersklassenbestmarke. Die weiteren Siege über diese Strecke holten Richard Ahnert (2001 - 0:59,68) und Alexander Eich (1:00,12) sowie bei den Damen Liv-Kathy Göbel (2003 - 1:04,64) und Julia Mäder (1:04,17).

Marek Ulrich konnte sich über den "verlorenen" Altersklassenrekord mit einer weiteren Goldmedaille hinwegtrösten. Nachdem er gestern bereits die 100m Rücken gewann, war der Hallenser heute bei den Junioren auch über die 100m Freistil in 50,56 Sekunden nicht zu schlagen. Dieses Kunststück tat ihm Josha Salchow im Jahrgang 1999 gleich und war sogar noch eine Hundertstel schneller! Die 1998er Wertung ging an Jonathan Berneburg (50,96).

Die Titel über die 1500m Freistil der Herren gingen an Felix Auböck (Junioren - 15:14,47), Thore Bermel (1998 - 15:23,48) sowie Patrick Lattwein (1999 - 15:49,56). Über die 200m Lagen landeten Dominik Kohlschmid (1999 - 2:05,85), Nico Perner (1998 - 2:05,09) und Felix Ziemann (Junioren - 2:02,71) ganz vorn.

Gleich zwei Meister gab es im Junioren-Gesamtfinale über die 100m Rücken. Hier schlugen Lukas Thielicke und Paul David Huch in 57,37 Sekunden zeitgleich an. Das Hauptfinale über die 100m Freistil der Damen gewann Maialen Rohrbach (0:56,67).

Über die 200m Brust war Ruben Reck (2:14,71) erneut erfolgreich. Er hatte gestern bereits das Altersgruppen-Finale über diese Strecke gewonnen. Auch Sonnele Öztürk trug sich bei der DJM 2016 in die Siegerlisten ein. Die EM-Medaillengewinnerin entschied das Junioren-Gesamtfinale über die 200m Rücken in 2:12,71 Minuten für sich.

In den weiteren Nachwuchsfinals der jüngsten Jahrgänge gingen die Siege über die 200m Freistil an Nina Sophie Azirovic (2003 - 2:09,39) und Isabel Marie Gose (2002 - 2:01,03) sowie Louis Dramm (2002- 1:56,93), Nikita Rodenko (2001 - 1:52,10) und Alexander Eckervogt (2000 - 1:53,53).

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...