Medisports Network

(22.04.2016) Österreich schickt 19 Schwimmer zur EM 2016 nach London. Dies gab der Verband am Mittwoch bekannt. Mit dabei ist auch der in Berlin trainierende Felix Auböck.

Das österrichische Team erhofft sich bei den Europameisterschaften sieben bis zehn Finalteilnahmen. Bei der zurückliegenden EM 2014 in Berlin hatte Lisa Zaiser mit ihrer Bronzemedaille über die 200m Lagen für den einzigen Podestplatz Österreichs gesorgt.

Zudem sollen mehrere Staffeln gemeldet werden. Bei den Herren wird ein Team über die 4x200m Freistil an den Start gebracht, bei den Damen besetzt der Verband alle Staffelwettbewerbe. Die Quartette sollen starke Zeiten vorlegen, um sich einen der begehrten Startplätze bei den Olympischen Spielen 2016 zu erkämpfen. Über alle Staffelstrecken können die vier bisher noch nicht qualifizierten Teams, die bis zum 31. Mai 2016 die schnellsten Zeiten abliefern, in Rio mit dabei sein.

Diese österreichischen Schwimmer wurden für die EM 2016 nominiert:

Felix Auböck, David Brandl (beide 200 und 400 m Freistil), Johannes Dietrich (200 m Brust), Heiko Gigler (200 m Lagen), Jakub Maly (200 und 400 m Lagen), Filip Milcevic (100 und 200 m Schmett.), Christopher Rothbauer (200 m Brust), Patrick Staber (400 m Lagen), Sebastian Steffan (200 und 400 m Lagen), Sascha Subarsky (100 m Schmett.)
Desiree Felner (50 m Rücken), Claudia Hufnagl (200 m Freistil), Birgit Koschischek (50 und 100 m Freistil), Lena Kreundl (200 m Lagen), Julia Kukla (200 m Freistil), Christina Nothdurfter (50 m Brust), Caroline Pilhatsch (50 und 100 m Rücken), Jördis Steinegger (200 m Rücken, 400 m Lagen), Lisa Zaiser (200 m Freistil, 200 m Lagen)