Medisports Network

(11.04.2016) Vor allem die Sprintspezialisten haben heute bei den australischen Meisterschaften in Adelaide ein echtes Feuerwerk abgefackelt. Die Herren über die 100m Freistil sorgten gleich für mehrere Weltrekorde.

In 47,04 Sekunden war Vize-Weltmeister Cameron McEvoy schneller als jeder Schwimmer zuvor in Badehose, er stellte einen neuen inoffiziellen "Textil-Weltrekord" auf. Vom regulären Weltrekord, bei dem Cesar Cielo 2009 noch einen der mittlerweile verbotenen Hightech-Anzüge verwenden durfte, trennen den 21-Jährigen nur 13 Hundertstel. Mit seiner Zeit stellte McEvoy zudem einen neuen Commonwealth- und Landesrekord auf.

Auch hinter McEvoy ging es zur Sache: Im Kampf um den zweiten Olympia-Startplatz setzte sich das erst 17-jährige Riesentalent Kyle Chalmers durch. Mit seiner Zeit von 48,03 Sekunden lieferte er einen neuen Junioren-Weltrekord ab. Die bisherige Bestmarke des Brasilianers Matheus Santana unterbot er um deutliche 2,2 Zehntel.

Auf Platz drei und vier kamen der einstige Staffel-Weltmeister James Roberts (48,32) und der mehrfache WM-Sieger James Magnussen (48,68). Den beiden 24-Jährigen bleibt wohl nur eine Staffelnominierung. Dazu muss sich die australische Staffel aber erst noch für Rio qualifizieren.

Bei den Damen standen über die 100m Freistil zwar "nur" die Halbfinals auf dem Plan. Doch schon hier gab es ein paar echte Hammerzeiten. Standesgemäß lieferten die Campbell-Sisters die stärksten Leistungen ab.  Die 2013er Weltmeisterin Cate stellte in 52,41 Sekunden einen neue Weltjahresbestzeit auf. Schwester Bronte, die 2015 den WM-Titel holte, folgte in 52,78 Sekunden. Auch Emma McKeon blieb in 52,98 Sekunden noch unter der 53er Marke.

Eine weitere Weltjahresbestzeit gab es im Finale über die 200m Schmetterling. Hier war Madeline Groves in 2:05,47 Minuten eine Klasse für sich. Auch die zweitplatzierte Brianna Throssell (2:06,58) blieb unter der Normzeit für Rio.

Kein Olympia-Ticket gab es über die 200m Brust der Herren. Hier verfehlte der erst 17-jährige Matthew Wilson in 2:09,90 Minuten die Normzeit um nur 2,6 Zehntelsekunden.