Medisports Network

(03.05.2015) Auch für die deutschen Freiwasser-Asse hat die Jagd auf die Tickets für die Schwimm-Weltmeisterschaften in Kasan begonnen. Beim Open Water Weltcup in Mexiko sicherten sich Isabelle Härle, Angela Maurer, Andreas Waschburger und Christian Reichert die besten Ausgangspositionen für die WM-Qualifikation.


Die heiße Saisonphase für Deutschlands Freiwasserschwimmer hat begonnen: Unter der Sonne Mexikos ging es für sie am Samstag beim Weltcup-Rennen in Cozumel nicht nur um die Platzierungen gegen die hochkarätige internationale Konkurrenz. Der Wettkampf war auch die erste Station der DSV-internen WM-Qualifikation über die 10km-Strecke.

Bei den Herren sicherte sich hier Andreas Waschburger dank seines sechsten Platzes die beste Ausgangsposition. Beim Sieg des Briten Jack Burnell verpasste der Saarländer in 1:42:14,0 Stunden die Podestplätze nur um etwa eine Sekunde.

Zweitbester Deutscher in Mexiko war Christian Reichert, der auf dem zehnten Platz ins Ziel kam. Damit darf auch er auf sein WM-Ticket hoffen. Diese gehen über die 10km-Strecke an jeweils die beiden DSV-Herren und -Damen, die in der Addition der Weltcups in Cozumel und im Balaton (Ungarn - am 20. Juni) die besten Platzierungen belegen.

Reichert profitiert dabei davon, dass sein Würzburger Trainingskollege Thomas Lurz am Freitag überraschend sein Karriereende bekanntgab. Der Rekord-Weltmeister war ursprünglich bereits über die 10km-Strecke für die WM gesetzt, wodurch nur ein weiteres Ticket für Kasan zu vergeben gewesen wäre. Nun sind zwei Startplätze offen.

Bei den Damen sicherten sich Isabelle Härle als Zehnte und Angela Maurer als Zwölfte die besten Ausgangspositionen im Rennen um die WM-Tickets. Der Sieg ging in Mexiko an die US-Schwimmerin Haley Anderson.

Waschburger, Reichert, Härle und Maurer können durch ihre Ergebnisse schon fast die Koffer für Kasan packen. Die weiteren DSV-Schwimmer erreichten in Mexiko jeweils deutlich weiter hinten das Ziel. Bei den Männern belegten Sören Meißner und Alexander Studzinski die Plätze 26 und 30. Youngster Rob Muffels wurde 34. Finnia Wunram belegte den 25. Platz. Svenja Zihsler kam drei Ränge dahinter ins Ziel. Sarah Bosselet beendete das Rennen vorzeitig.

Da in Mexiko neben dem DSV auch zahlreiche andere Verbände ihre interne WM-Qualifikation ausschwammen, war das Teilnehmerfeld hochkarätig besetzt. Damit lagen zwischen den deutschen Spitzenduos bei den Damen und Herren auch zahlreiche Ränge. Beim Weltcup in Ungarn, der deutlich dünner besetzt sein dürfte, wird es so für die Verfolger sehr schwer, die Plätze auf Härle, Maurer, Waschburger und Reichert aufzuholen.