Medisports Network

(08.10.2014) Wegen des Diebstahls einer Kamera bei den Asienspielen in Südkorea wurde gegen den japanische Spitzenschwimmer Naoya Tomita vom nationalen Schwimmverband eine 17-monatige Wettkampfsperre verhängt.

Medienberichten zufolge hatte der Verband sogar eine lebenslange Sperre in Erwägung gezogen, letztlich jedoch davon abgesehen. Tomita wird nun bis zum 1. April 2016 an keinen Wettkämpfen mehr teilnehmen dürfen.

Der Brustschwimmer hatte bei den Asienspielen einem Fotografen die Kamera gestohlen. Die Tat wurde auf Video festgehalten und Tomita gestand sie später auch gegenüber der Polizei.