Medisports Network

(12.08.2013) Die Ungarin Katinka Hosszu darf sich durch ihre Erfolge bei den Weltcups in Eindhoven und Berlin über satte Preisgelder freuen. Insgesamt kassierte die Doppel-Weltmeisterin von Barcelona bei den beiden Meetings Prämien in Höhe von 114.000 US-Dollar (ca. 86.000 Euro).

Neben den Geldern für ihre Podestplätze und Weltrekorde, die sie im Rahmen der Weltcups erschwimmen konnte, durfte sich Hosszu auch über 40.000 US-Dollar für den Sieg der "Europawertung" der Wettkampfserie freuen. Erstmals werden die Weltcups in diesem Jahr in Blöcke eingeteielt, für die es neben der übergreifenden Gesamtwertung jeweils eigene Rankings und Prämien gibt.

Bei den Herren rangiert Chad le Clos ganz vorn in der Liste der fleißigsten Prämiensammler. Der Südafrikaner verdiente in Eindhoven und Berlin insgesamt 57.500 US-Dollar (ca. 43.000 Euro). Insgesamt wurden bei den ersten beiden Weltcup-Meetings bereits Prämien in Höhe von mehr als einer halben Million US-Dollar ausgeschüttet.

Unter den deutschen Schwimmern gab es für Steffen Deibler die meisten Prämien. Durch seine Podestplätze in Eindhoven und Berlin erschwamm er 4.500 US-Dollar. Marco Koch kommt bisher auf 2.500 US-Dollar.

Weitere Informationen zum neuen Prämien- und Punktesystem der Weltcup-Serie gibt es hier:

FINA-Weltcups: Neues Punktesystem - Extraprämien für Meetings in Berlin und Eindhoven