Medisports Network

(27.06.2013) Die vierfache Olympiasiegerin Missy Franklin eilt bei den US-Trials von Sieg zu Sieg. Am zweiten Tag der Qualifikation für die Schwimm-WM 2013 entschied sie die 200m Freistil und 200m Rücken für sich. Über letztere Strecke pulverisierte Franklin dabei die Weltjahresbestzeit. Youngster Kevin Cordes sicherte sich über die 200m Brust mit Weltjahresbestzeit das WM-Ticket. Zwei Siege gab es am zweiten Wettkampftag auch für Superstar Ryan Lochte.


Teenage-Star Missy Franklin ist bei den US-Trials in Indianapolis nicht zu stoppen. Am zweiten Finaltag sicherte sie sich nach ihrem Triumph über die 100m Freistil zum Auftakt der Titelkämpfe auch die Goldmedaillen über die 200m Rücken und 200m Freistil.

Dabei stellte die 18-Jährige über die 200m Rücken in 2:05,68 Minuten eine neue Weltjahresbestzeit auf. Dies war zudem die schnellste, je bei US-Meisterschaften und überhaupt je auf dem Gebiet der USA geschwommene Zeit. Eine starke Leistung lieferte hinter Franklin auch Elizabeth Pelton ab. Sie schwamm in 2:06,29 Minuten zu Silber und sicherte sich ebenfalls ihr Ticket für die Schwimm-WM. In der Weltrangliste liegt Pelton damit hinter Franklin an zweiter Stelle.

Franklin auch über 200m Freistil nicht zu stoppen

Nur kurz zuvor hatte Superstar Franklin bereits die 200m Freistil für sich entschieden. In Abwesenheit von Olympiasiegerin Allison Schmitt, die überraschenderweise das A-Finale verpasst hatte, schwamm Franklin in 1:55,56 Minuten zum Sieg. Weltweit war bisher lediglich die 400m-Olympiasiegerin Camille Muffat aus Frankreich um acht Hundertstel schneller. Die Silbermedaille sicherte sich mit Katie Ledecky eine weitere Teenagerin. Die 16-Jährige schlug in 1:57,63 Minuten als Zweite an und stellte damit unter Beweis, dass sie auch auf den mittleren Freistilstrecken zu Hause ist. Im vergangenen Jahr hatte Ledecky bei den Olympischen Spielen sensationell die 800m Freistil für sich entschieden. Hinter den beiden Jungstars schwamm Staffel-Olympiasiegerin Shannon Vreeland (1:58,13) auf Platz drei. Als Vierte darf die international bisher unerfahrene Jordan Mattern (1:58,27) auf einen Platz in der US-Staffel und damit ihre erste Teilnahme an einer Schwimm-WM hoffen.

Youngster Kevin Cordes schwimmt mit Weltjahresbestzeit zur WM

Über die 200m Brust der Herren machte eine weitere Nachwuchshoffnung auf sich aufmerksam. Der 19-jährige Kevin Cordes schwamm im Finale in Indy über diese Strecke lange Zeit sogar unter Weltrekordtempo. Letztlich sicherte er sich in 2:08,34 Minuten den Meistertitel und das WM-Ticket für Barcelona. Damit setzte sich Cordes an die Spitze der aktuellen Weltrangliste. Hinter ihm schwamm mit BJ Johnson ein weitere Neuling ins WM-Team. Mit seiner Zeit von 2:10,09 Minuten reihte er sich weltweit zudem an fünfter Stelle ein.
Bei den Damen nutzte Breeja Larson über diese Distanz die Abwesenheit von Olympiasiegerin Rebecca Soni. In 2:23,44 Minuten holte sie sich den Sieg über die 200m Brust und nahm die dritte Position der Weltrangliste ein. Hinter Larson sprang auch Micah Lawrence in 2:24,69 Minuten auf den WM-Zug auf.

Auch Ryan Lochte schnappt sich zwei Meistertitel

In starker Form präsentierte sich am zweiten Wettkampftag in Indianapolis auch Superstar Ryan Lochte. Wie Franklin entschied auch er die 200m Rücken und Freistil für sich. Über die 200m Rücken ließ er dabei in 1:55,16 Minuten den Olympiasieger Tyler Clary um 4,2 Zehntel hinter sich. Weltweit lieferte Lochte damit die drittschnellste Zeit des Jahres ab.
Zuvor hatte er mit einer beeindruckenden Vorstellung auch den Titel über die 200m Freistil geholt. Mit einem Start-Ziel-Sieg schwamm er in 1:45,97 Minuten auf Platz fünf der Weltrangliste. Hinter ihm ging der zweite Einzelstartplatz für die Schwimm-WM an Staffel-Olympiasieger Conor Dwyer in 1:46,25 Minuten. Auf die weiteren Plätze in der US-Amerikanischen WM-Staffel über die 4x200m Freistil dürfen Matt McLean (1:46,78) und Charlie Houchin (1:47,36) hoffen.

Magnuson und Godsoe schmettern zur Schwimm-WM

Erstmals wurden bei den US-Meisterschaften auch Titel über die 50m Schmetterling vergeben. Bei den Damen sicherte sich die einstige Vize-Olympiasiegerin Christine Magnuson in 26,08 Sekunden den Sieg. Bei den Herren ging die Goldmedaille in 23,29 Sekunden an Eugene Godsoe. Beide dürfen damit auf Plätze im US-Team für die Schwimm-WM hoffen. Über die 50m Brust, Rücken und Schmetterling qualifizieren sich bei den Trials lediglich die Erstplatzierten für die Weltmeisterschaften in Barcelona.

Die Links zu den US-Trials 2013:

Titelbild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena