Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(27.04.2013) Britta Steffen hat alle weiteren Starts bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin abgesagt. Dies erklärte Chef-Bundestrainer Henning Lambertz vor Beginn des Finalabschnitts am Samstag. Als Grund dafür wurden gesundheitliche Probleme angegeben. Vermutet wird ein grippaler Infekt.


Steffen hatte in den heutigen Vorläufen über die 100m Freistil überraschenderweise die geforderte WM-Norm verpasst und hätte damit für auf eine Ausnahmeregelung des DSV hoffen müssen. In 55,68 Sekunden hatte sie lediglich die drittschnellste Zeit des Feldes ins Wasser gebracht und war damit um 12 Hundertstel über der Vorlaufnorm geblieben. Ihre Saisonbestleistung liegt bei 54,25 Sekunden.

Damit wird die zweifache Olympiasiegerin auch über die morgigen 50m Freistil nicht an den Start gehen. Sollte sie trotzdem noch die WM-Teilnahme anpeilen, muss Steffen nun auf eine Ausnahmeregelung durch den DSV hoffen. Zwar war sie über die 50m Freistil dank ihrer Finalleistung bei den Olympischen Spielen in London vornominiert. Für das WM-Ticket hätte sie dies jedoch mit einem ersten oder zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften bestätigen müssen.

Hoffnungen auf einen Einzelstart über die 50m Freistil dürfte Steffen damit nur für den Fall haben, dass weniger als zwei Athletinnen im morgigen Finale die WM-Norm unterbieten. Mit Dorthea Brandt und Daniela Schreiber warten hier jedoch zwei aussichtsreiche Kandidaten. Sollte ein WM-Startplatz frei bleiben will Bundestrainer Henning Lambertz "wohlwollend" im Sinne von Steffen entscheiden. Allein für mit Blick auf die Staffeln will er sich dafür einsetzen, dass Steffen mit nach Barcelona fährt.

Steffen hatte zuletzt schon mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und deswegen unter anderem beim Meeting in Halle vor einigen Wochen auf Starts verzichteten müssen.