Medisports Network

 

(11.04.2013) Zweiter Tag der französischen Meisterschaften in Rennes und erneut gab es zwei neue Weltjahresbestzeiten. Auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften nach Barcelona konnten Olympiasieger Florent Manaudou und Weltmeister Jérémy Stravius neue 2013er Bestmarken ins Becken bringen.


Nachdem er im vergangenen Jahr noch überraschend die Olympia-Qualifikation verpasste, gab sich Weltmeister Jérémy Stravius auf der Jagd nach dem Ticket für die Schwimm-WM in Barcelona keine Blöße. Am zweiten Tag der französischen Meisterschaften in Rennes holte er sich in 53,09 Sekunden den Titel über die 100m Rücken. Damit sicherte sich Stravius nicht nur locker die WM-Teilnahme, sondern stellte auch eine neue Weltjahresbestzeit auf. Er verbesserte die bisherige Bestmarke des Japaners Ryosuke Irie um satte 3,4 Zehntelsekunden.

Hinter Stravius konnte auch sein "Mit-Weltmeister" Camille Lacourt die WM-Teilnahme klar machen. Er schwamm in 53,65 Sekunden zu Silber. Bei der Schwimm-WM 2011 in Shanghai hatten sich Lacourt und Stravius zeitgleich den WM-Titel über die 100m Rücken geholt.

Manaudou schlägt Bousquet über 50m Freistil

Im "Schwager-Duell" konnte Olympiasieger Florent Manaudou über die 50m Freistil in 21,55 Sekunden den amtierenden Europameister Fred Bousquet um 18 Hundertstel auf den zweiten Platz verweisen. Bousquet ist seit mehreren Jahren mit Manaudous älterer Schwester, der ehemaligen Olympiasiegerin Laure Manaudou, liiert und hat mit dieser eine gemeinsame Tochter. Florent Manaudou verbesserte mit seiner Leistung über die 50m Freistil seine eigene Weltjahresbestzeit um drei Hundertstel. Bousquet reihte sich mit seiner Leistung an dritter Stelle der Weltrangliste hinter US-Star Nathan Adrian (21,70) ein.

Muffat stark auch über die 100m Freistil

In starker Form präsentierte sich erneut auch Olympiasiegerin Camille Muffat. Die Trainingskameradin von Yannick Agnel schwamm im Halbfinale über die 100m Freistil in 53,61 Sekunden in den Endlauf. Damit stellte Muffat eine neue persönliche Bestzeit über diese Strecke auf und schwamm zudem auf den zweiten Platz der Weltrangliste hinter der Australierin Cate Campbell (53,51). Zum Auftakt der Meisterschaften hatte sich Muffat bereits den Titel über die 400m Freistil geholt.

Bereits zehn WM-Tickets für Frankreichs Schwimm-Asse

Auf den Zug zu den Weltmeisterschaften nach Barcelona konnte auch Brust-Ass Giacomo Perez Dortona aufspringen. Er holte sich über die 100m Brust in 1:00,64 Minuten den Meistertitel und qualifizierte sich damit für die Schwimm-WM. Insgesamt sicherten sich bisher zehn französische Athleten Starplätze bei den Weltmeisterschaften. Mit dabei sind bisher Camille Muffat, Coralie Balmy, Mélanie Henique, Marie Wattell, Sarah Vaisse, Fred Bousquet, Florent Manaudou, Jérémy Stravius, Camille Lacourt und Giacomo Perez Dortona.

Hier finden Sie die Resultate der französischen Meisterschaften 2013.

Bild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena