Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(11.02.2013) Angeführt von Olympiateilnehmer Yannick Lebherz wird am kommenden Wochenende ein deutsches Team beim US Grand Prix in Orlando (Florida) antreten. Dabei bekommen es die DSV-Athleten mit Superstars wie Ryan Lochte und Missy Franklin zu tun.


Besonders interessant könnten die 200m Rücken der Herren werden. Hier treffen Yannick Lebherz und sein Potsdamer Teamkollege Felix Wolf neben Ryan Lochte auch auf Olympiasieger Tyler Clary, der Lochte in London sensationell Gold über diese Strecke wegschnappen konnte. Mit dem Russen Arkady Vyatchanin ist hier zudem ein weiterer internationaler Top-Schwimmer gemeldet. Dies kommt den national sonst nur selten geforderten Rückenschwimmern zugute. "Wir müssen mehr Wettkämpfe auf der internationalen Bühne bestreiten, da wir auf der Rückenlage in Deutschland kaum hochklassige Rennen außerhalb unserer Gruppe finden“, erklärte der Potsdamer Stützpunkttrainer Jörg Hoffmann gegenüber der Märkischen Allgemeinen. Erst am vergangenen Wochenende konnten seine Athleten neue Deutsche Rekorde über die 4x50m und 4x100m Rücken aufstellen.

DSV-Schwimmer greifen auch in Staffeln an

Insgesamt wollen sich 15 deutsche Schwimmer beim traditionell hochkarätig besetzten US Grand Prix mit der Konkurrenz messen. Bei knapp 40 Starts stellen sie sich den amerikanischen Spitzenschwimmern. Neben ihren Einzelstarts werden die aus Brandenburg und Berlin stammenden Athleten zudem über die 4x100m und 4x200m Freistil der Herren sowie in den 4x100m Lagenstaffel bei Damen und Herren angreifen.

US-Tradition bei Lebherz und Co.

Die Brandenburger Schwimmer waren bereits in den vergangenen Jahren stets bei US Grand Prix Meetings zu Gast. So gingen u.a. Yannick Lebherz und Felix Wolf 2012 beim Wettkampf in Indianapolis (Indiana) an den Start. Ein Jahr zuvor führten beide ein deutsche Team beim US Grand Prix in Charlotte (North Carolina) an. Damals hatte Lebherz die 400m Lagen für sich entscheiden können. Im Gegensatz zu den zurückliegenden Jahren können sich die deutschen Schwimmer die Reise in die USA durch das neue Prämiensystem der Grand Prix Serie beim Gewinn einer Medaille auch finanziell vergolden.

Die Starts der deutschen Schwimmer beim US Grand Prix in Orlando:

Yannick Lebherz: 200m Freistil, 400m Lagen, 100m, 200m Rücken
Tim Thorben Suck: 50m, 100m, 200m Freistil
Felix Wolf: 200m Freistil, 100m, 200m Rücken
Carl-Louis Schwarz: 100m, 200m Rücken
Max Bock: 400m, 1500m Freistil
Johannes Bosecke: 100m, 200m Brust
Klemens Degenhardt: 100m, 200m Brust
Tom Spielhagen: 50m, 100m Freistil
Nils Mißner: 100m, 200m Brust

Cosima Kleine: 100m, 200m Schmetterling
Eileen Diener: 100m, 200m Rücken
Betty Buschick: 100m, 200m Rücken
Selina Hocke: 100m, 200m Rücken
Saskia Roschinsky: 100, 200m Freistil
Margarethe Hummel: 100m, 200m Brust

Die vollständigen Startlisten finden Sie hier.