Medisports Network

(01.02.2013) In den kommenden beiden Tagen kämpfen die DSV-Asse um Britta Steffen, Marco di Carli, Hendrik Feldwehr und auch Paul Biedermann im Dortmunder Südbad um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters sowie um den Verbleib in der 1. Bundesliga. Nach den DMS-Vorkämpfen am vergangenen Wochenende liegt die SG Essen sowohl bei den Damen als auch bei den Herren in Führung. Die daheim gebliebenen Fans können die Geschehnisse der DMS-Bundesliga 2013 im Live-Ticker verfolgen.


Die Schwimmer der SG Essen dürften das Südbad im benachbarten Dortmund in guter Erinnerung haben. Im Jahr 2011 holten sich die Schwimmer des angehenden Bundestrainers Henning Lambertz hier sowohl bei den Damen als auch den Herren den Titel als Deutscher Mannschaftsmeister. Auch in diesem Jahr stehen die Zeichen für einen Doppelerfolg bestens. Während die Herren den Sieg nur noch nach Hause schwimmen brauchen, müssen sich die Damen noch einmal voll ins Zeug legen, um ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Packen Britta Steffens Hallenserinnen die Aufholjagd?

Nach dem Vorkampf haben die Essener Damen zwar 553 Punkte Vorspung auf die Verfolgerinnen aus Halle. Darauf ausruhen kann man sich jedoch nicht. So brachten die Hallenserinnen vergangene Woche Top-Schwimmerin Britta Steffen noch nicht über deren Paradestrecken an den Start. Auch auf Freistilexpertin Daniela Schreiber und Multitalent Theresa Michalak ruhen die Hallenser Hoffnungen. Die Essenerinnen bauen unter anderem erneut auf ihre Neuzugänge Isabelle Härle und Dorothea Brandt. Die Spritexpertinnen Steffen und Brandt gingen im vergangenen Jahr noch gemeinsam für die SG Neukölln an den Start und kämpfen nun gegeneinander um den Meistertitel. Es dürfte ein spannendes Rennen um die Meisterschaft werden.

Die Ausgangssituation bei den Damen vor der Meisterrunde:

1 SG Essen 24.020
2 SV Halle / Saale 23.467
3 SV Würzburg 05 22.484
4 SV Nikar Heidelberg 22.420
5 TSV Hohenbrunn-Riemering 22.275
6 SG Dortmund 22.161

Bei den Herren hingegen hat das Essener Team um die Brustspezialisten Hendrik Feldwehr und Christian vom Lehn schon satte 1681 Punkte Vorsprung auf Verfolger Würzburg. Dies dürfte beim am Sonntag stattfindenden Endkampf kaum noch aufzuholen sein. Spannend ist vielmehr der Kampf um die weiteren Podestplätze. Hier hat Vorjahresmeister Frankfurt nur sieben Punkte Rückstand auf den SV Würzburg. Auch die Teams aus München und Berlin liegen noch in Schlagdistanz, während Paul Biedermanns Hallenser den Endkampf ganz entspannt angehen können.

Die Ausgangssituation bei den Herren vor der Meisterrunde:

1 SG Essen 23.498
2 SV Würzburg 21.817
3 SG Frankfurt 21.810
4 SG Stadtwerke München 21.769
5 SG Neukölln Berlin 21.707
6 SV Halle / Saale 21.374


Bevor es jedoch am Sonntag um die Meistertitel geht, schwimmen die Plätze sieben bis zwölf des Vorkampfes am morgigen Samstag gegen den Abstieg aus der 1. DMS-Bundesliga. Die jeweils schlechtesten beiden Teams bei den Herren und Damen müssen die Reise in die zweite Liga antreten. Bei den Damen hält die SG Bayer mit kaum mehr als 2000 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz die rote Laterne und ist so gut wie nicht mehr zu retten. Auch für die im Vorkampf elftplatzierten Schwimmerinnen der SSG Leipzig wird der Verbleib in Liga eins schwer.

Die Ausgangssituation bei den Damen vor der Abstiegsrunde:

7 SG Stadtwerke München 22.139
8 SSG Saar Max Ritter 21.915
9 SG Neukölln Berlin 21.805
10 SG Frankfurt 21.513
11 SSG Leipzig 20.424
12 SG Bayer

19.113

Bei den Männern haben die Schwimmer der SSG Leipzig die schlechteste Ausgangsposition der Abstiegsrunde. Sie müssen knapp 700 Punkte aufholen, um den Verbleib in der ersten Liga zu sichern - ein schweres, aber nicht unmögliches Unterfangen. Spannend geht es im Kampf um den rettenden zehnten Platz der 1. Bundesliga zu. Hier haben die Schwimmer der SG Bayer nur 35 Punkte Rückstand auf den DSW Darmstadt um Brust-Experte Marco Koch.

Die Ausgangssituation bei den Herren vor der Meisterrunde:

7 Wfr. 98 Hannover 21.253
8 SC 1911 Wiesbaden 21.117
9 SSG Saar Max Ritter 21.075
10 DSW Darmstadt 20.441
11 SG Bayer 20.406
12 SSG Leipzig 19.756

Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungswebsite unter:
http://dms-2013-dortmund.de